Der Streit um den Diesel.Foto: iStock

Audi-Fahrer verklagt Bundesrepublik wegen Dieselskandal auf Schadenersatz

Epoch Times25. Juli 2019 Aktualisiert: 25. Juli 2019 14:30
Wegen des Volkswagen-Dieselskandals hat ein Autobesitzer am Landgericht Hannover eine Schadenersatzklage gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht. Er fordert in einem Zivilverfahren knapp 47.300 Euro.

Wegen des Volkswagen-Dieselskandals hat ein Autobesitzer am Landgericht Hannover eine Schadenersatzklage gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht. Wie das Gericht am Donnerstag mitteilte, fordert der Besitzer eines Audi in einem Zivilverfahren knapp 47.300 Euro. Seiner Argumentation zufolge habe der Staat die Typengenehmigung „leichtfertig“ erteilt und es versäumt, „abschreckende Sanktionsmaßnahmen“ zu verhängen.

Über mögliche Erfolgsaussichten oder Zeithorizonte äußerte sich das Gericht nicht. Die Klage werde nunmehr der Bundesrepublik als Beklagter zugestellt, danach werde das „schriftliche Vorverfahren“ eingeleitet. In diesem werde der anhängige Rechtsstreit zunächst durch schriftliche Stellungnahmen beider Parteien „aufbereitet“.

Volkswagen hatte im September 2015 eingeräumt, weltweit in rund elf Millionen Dieselfahrzeugen verschiedener Marken eine illegale Software eingesetzt zu haben. Die Programmierung drückte den Schadstoffausstoß bei Emissionstests, damit dieser niedriger erschien. In Deutschland waren fast drei Millionen Autos betroffen.

Der nicht näher identifizierte Kläger macht laut Gericht geltend, dass die „im Rückblick fehlerhafte Erteilung der Typengenehmigung“ durch die Behörden und ein zu spätes Eingreifen des zuständigen Bundesverkehrsministeriums zu dem finanziellen Schaden führten.

Wegen des Dieselskandals gab und gibt es bereits zahlreiche Schadenersatzverfahren von Besitzern. Diese richten sich aber gegen den Hersteller oder Autohändler. Das Vorgehen der deutschen Behörden wurde in der Vergangenheit immer wieder scharf kritisiert. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion