Auf der Flucht: Bewaffnete Komplizin befreit verurteilten Psychiatrie-Insassen

Epoch Times22. Mai 2015 Aktualisiert: 22. Mai 2015 8:10
Kleve (dpa) - Nach der gewaltsamen Befreiung durch eine Komplizin ist ein verurteilter Straftäter und Psychiatrie-Insasse aus Nordrhein-Westfalen weiter auf der Flucht. Es würden regelmäßig Hinweise auf mögliche Aufenthaltsorte der beiden…
Nach der gewaltsamen Befreiung durch eine Komplizin ist ein verurteilter Straftäter und Psychiatrie-Insasse aus Nordrhein-Westfalen weiter auf der Flucht. Es würden regelmäßig Hinweise auf mögliche Aufenthaltsorte der beiden eingehen, sagte ein Sprecher der Polizei Kleve am Morgen.

„Aber bisher hatten wir noch nicht das Glück, dass ein konkreter Hinweis dabei war.“ Die Suche laufe dennoch rund um die Uhr auf Hochtouren.

Der Mann war am Donnerstagmittag von drei Mitarbeitern der psychiatrischen Klinik in Bedburg-Hau zu einem Arzt nach Kleve gebracht worden. Vor der Praxis hatte die 22 Jahre alte Frau offensichtlich auf ihn gewartet. Sie sei auf die Gruppe zugekommen, habe die drei Begleiter mit einer Schusswaffe bedroht und sie gezwungen, die Handschellen des 27-Jährigen zu lösen, teilte die Polizei mit. Die Frau ist nach Angaben der Ermittler vermutlich eine ehemalige Mittäterin des 27-Jährigen.

Die beiden flohen anschließend in einem geraubten Auto, bis ein Unfall sie stoppte. Dann setzten sie ihre Flucht zu Fuß fort. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein. Spezialkräfte durchsuchten mehrere Häuser in der Nähe des aufgefundenen Wagens. Hubschrauber der Landes- und Bundespolizei waren im Einsatz. Auch die Autobahnpolizei und die niederländische Polizei wurden in die Großfahndung eingebunden.

Der 27-Jährige war wegen schweren Raubes in Tateinheit mit schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von sechseinhalb Jahren verurteilt worden. Vor seinem Haftantritt sollte er eine Entziehungskur machen. Der Mann sei bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten, teilten die Ermittler mit. Sie warnten davor, dem vermutlich bewaffneten Paar zu nahe zu kommen.

(dpa)


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion