Protest gegen die Massenüberwachung der NSA. (Symbolbild)Foto: FRANK RUMPENHORST/AFP/Getty Images

„Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht“: Merkel kommende Woche als Zeugin vor NSA-Untersuchungsausschuss

Epoch Times10. Februar 2017 Aktualisiert: 10. Februar 2017 6:33
Kanzlerin Merkel muss vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Spähaffäre um den US-Geheimdienst NSA aussagen. Bereits am Montag sind Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) und der Geheimdienstbeauftragte der Bundesregierung, Klaus-Dieter Fritsche, als Zeugen geladen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagt in der nächsten Woche als Zeugin vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags zur Spähaffäre um den US-Geheimdienst NSA aus. Mit der Vernehmung am kommenden Donnerstag erreiche der Ausschuss den „protokollarischen Höhepunkt seiner knapp dreijährigen Ermittlungstätigkeit“, teilte der Bundestag mit.

Bereits am Montag sind Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) und der Geheimdienstbeauftragte der Bundesregierung, Klaus-Dieter Fritsche, als Zeugen geladen. Ebenfalls in der kommenden Woche soll Merkels Sprecher Steffen Seibert vor dem Ausschuss erscheinen. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Mit dem im März 2014 eingesetzten NSA-Untersuchungsausschuss hatte der Bundestag auf die Enthüllungen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden zu den massiven Spähprogrammen der NSA reagiert. Dabei soll geklärt werden, inwieweit Bürger und Politiker in Deutschland von der NSA und verbündeten Geheimdiensten ausspioniert wurden.

Auch Merkels Handy soll abgehört worden sein. „Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht“, beschwerte sich die Kanzlerin im Oktober 2013. Die Affäre warf allerdings auch ein Schlaglicht auf die Zusammenarbeit zwischen NSA und dem Bundesnachrichtendienst bei der Abschöpfung von Kommunikationsdaten. So soll der deutsche Auslandsgeheimdienst für den US-Dienst europäische Verbündete ausgeforscht haben. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion