SymbolfotoFoto: MIKE THEILER/AFP/Getty Images

Auswärtiges Amt sagt Armenier-Aufführung in Istanbuler Vertretung ab

Epoch Times25. Oktober 2016 Aktualisiert: 25. Oktober 2016 16:35
Das Auswärtige Amt hat die für den kommenden Monat geplante Aufführung der Dresdner Sinfoniker im deutschen Generalkonsulat in Istanbul zu den Massakern an den Armeniern abgesagt. „Die Räumlichkeiten des Generalkonsulats in Istanbul stehen am…

Das Auswärtige Amt hat die für den kommenden Monat geplante Aufführung der Dresdner Sinfoniker im deutschen Generalkonsulat in Istanbul zu den Massakern an den Armeniern abgesagt. „Die Räumlichkeiten des Generalkonsulats in Istanbul stehen am 13. November nicht zur Verfügung“, heißt es aus dem Auswärtigen Amt in Berlin.

Zuvor hatte es Einladungen der Sinfoniker an türkische Staatsoberhäupter wie Staatschef Recep Tayyip Erdogan, Ministerpräsident Binali Yildirim und Außenminister Mevlüt Cavusoglu sowie Kulturminister Nabi Avci gegeben. Doch dann hieß es aus dem Ministerium in Berlin dazu: „Einladungen zu der Veranstaltung sind ohne Beteiligung des Auswärtigen Amtes erfolgt.“

Ein Musikstück thematisiert den Völkermord vor gut 100 Jahren

Die Sinfoniker wollten ihr Stück „Aghet“ im Generalkonsulat in einer kammermusikalischen Fassung aufführen. Das Stück handelt vom „Völkermord an den Armeniern“ im Osmanischen Reich vor gut 100 Jahren.

Bei der Gala sollte zudem eine armenisch-türkisch-deutsche Freundschaftsgesellschaft gegründet werden. Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, die Aufführung sei verschoben. Ein neuer Termin wurde allerdings nicht genannt.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion