Bei zwei Unfällen auf der A3 in der Nähe des Frankfurter Flughafens sind mehrere Menschen schwer verletzt worden, eine Person tödlich.
Bei zwei Unfällen auf der A3 in der Nähe des Frankfurter Flughafens sind mehrere Menschen schwer verletzt worden, eine Person tödlich.Foto: Felix Hirth/5vision.media/dpa

Autobahn 3: Ein Toter und mehrere Schwerverletzte

Epoch Times8. Mai 2022 Aktualisiert: 8. Mai 2022 13:47
Sie wollten helfen und gerieten mitten in einen schweren Unfall: Auf der Autobahn 3 prallen mehrere Fahrzeuge ineinander. Auch Ersthelfer sind betroffen. Am Rande kommt es zur Festnahme eines Autofahrers.

Bei zwei unmittelbar aufeinanderfolgenden Unfällen auf der A3 in der Nähe des Frankfurter Flughafens sind mehrere Menschen schwer verletzt worden, eine Person tödlich. Die Polizei berichtete am Sonntag zunächst von neun Schwerverletzten, die Feuerwehr von insgesamt zwölf Verletzten. Die Aufklärung des Unfallgeschehens dauere noch an, erklärten die Beamten.

Wie schwer die Verletzungen der Betroffenen waren und ob es sich bei dem Getöteten um einen Ersthelfer handelte, war am Sonntagmittag nach Polizeiangaben noch unklar.

Zunächst kam es am frühen Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr auf dem mittleren Fahrstreifen zu einem Auffahrunfall zweier Fahrzeuge, wie die Polizei erklärte. Ein weiteres Fahrzeug habe auf dem Seitenstreifen angehalten. Die Insassen seien ausgestiegen und auf die Fahrbahn geeilt, um zu helfen. Dann fuhr ein weiteres Fahrzeug in die Unfallstelle hinein.

Um den genauen Hergang zu ermitteln, waren ein Gutachter und ein Polizeihubschrauber vor Ort. Bei dem Unfall starben nach Angaben der Feuerwehr auch zwei Hunde.

Die Autobahn wurde ab dem Frankfurter Kreuz in Richtung Köln voll gesperrt. Ab Sonntagmittag sollten die Sperrungen nach und nach aufgehoben werden. Ein Autofahrer habe versucht, dem Stau zu entkommen und rückwärts durch die Rettungsgasse zu fahren, sagte eine Polizeisprecherin. Er sei festgenommen worden. (dpa/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion