Baden Württembergischer Landtag in Stuttgart.Foto: iStock

Baden-Württemberg: Landtagspräsidentin Aras stellt 74 Strafanzeigen gegen Hasskommentare

Epoch Times10. August 2020 Aktualisiert: 10. August 2020 14:52

Die baden-württembergische Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) hat sich in 107 Fällen gegen Hasskommentare gewehrt. Sie habe 74 Strafanzeigen gestellt und Google in 33 Fällen auf Herausgabe der IP-Adressen von Nutzern verklagt, sagte Aras der „Süddeutschen Zeitung“ vom Montag. In 25 Fällen habe sie Recht bekommen, vier Nutzer seien von der Staatsanwaltschaft mittlerweile identifiziert worden.

Sie habe die Hassbotschaften lange ignoriert, weil das Netz nichts mit der realen Welt zu tun habe, sagte Aras. Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) im Juni 2019 sei für sie jedoch eine Zäsur gewesen. „Da fragte ich mich: Moment, was ist da passiert? Die Täter haben sich im Netz radikalisiert, und das endete in einem Mord an einem Vertreter unseres Staats“, sagte Aras. Demokraten müssten zeigen, dass sie „wehrhaft“ seien.

Aras kritisierte den Thüringer Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke), der Mitte Juli dem AfD-Landesvorsitzenden Stefan Möller den Mittelfinger gezeigt hatte. „Ich fand das unmöglich“, sagte Aras. Wäre das im baden-württembergischen Landtag passiert, hätte sie „auch dem Ministerpräsidenten“ einen Ordnungsruf erteilt. Abgeordnete sollten Vorbilder sein.

Die Landtagspräsidentin wehrte sich dagegen, nach den Krawallen von Stuttgart und Frankfurt am Main über die Verdächtigen unter dem Aspekt des Migrationshintergrunds zu diskutieren.

Dieses Wort finde sie schwierig. „Wie lang muss ich mich denn erklären, wo ich oder meine Eltern geboren sind?“, sagte Aras. Die Hälfte der Gesellschaft in Stuttgart und Frankfurt habe „irgendeinen anderen Hintergrund“. Die Krawalle müssten Gegenstand einer sozialpolitischen und nicht einer migrationspolitischen Diskussion sein. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]