Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena BaerbockFoto: Ronny Hartmann/Getty Images

Baerbock soll auch bei Habeck abgeschrieben haben

Epoch Times25. Juli 2021 Aktualisiert: 25. Juli 2021 12:37
Weitere Textpassagen aus dem Buch von Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock konnten fremden Quellen zugeordnet werden. Diesmal dem Schriftsteller und Grünen-Politiker Dr. phil. Robert Habeck.

Kurz nach der Veröffentlichung ihres Buches „Jetzt – Wie wir unser Land erneuern“, war die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock in die Kritik geraten.

Der österreichische Wissenschaftler und Plagiatsforscher Stefan Weber, hatte sich Baerbocks Buch genauer angeschaut und dabei festgestellt, dass mehrere Textstellen aus anderen Publikationen ohne Verweis auf die Quelle übernommen wurden. Auch wurden zahlreiche Sätze wörtlich aus dem Parteiprogramm der Grünen verwendet.

Weber stellte nun fest, dass Passagen in Baerbocks Buch die das Bildungssystem betreffen, aus dem Buch ihres Partei-Kollegen Robert Habeck „Von hier an anders“ abgeschrieben wurden. „Eine zufällige Wortketten- und Ideengleichheit ist ausschließbar“, sagte er gegenüber der „Welt am Sonntag“.

Baerbock übt Selbstkritik

Kanzlerkandidatin Baerbock hatte sich nach den Plagiatsvorwürfen selbstkritisch gezeigt. Sie habe bewusst „öffentliche Quellen“ für ihr Buch verwendet, sagte die Grünen-Politikerin unlängst gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“. Rückblickend wäre ein Quellenverzeichnis „sicherlich besser gewesen“, meinte sie.

Weber vermutete hingegen, dass bewusst auf Quellennennung verzichtet worden war, weil sich die Leser und Rezensenten ansonsten wohl gefragt hätten, „wo in diesem Buch überhaupt originäre Ideen und Formulierungen von Frau Baerbock zu finden sind“. Es zeichne sich somit eine Täuschungsabsicht des Lesers und Rezensenten ab, so Weber.

Gegenüber dem „Focus“ erklärte der Plagiatsforscher, dass Baerbock unter Vorlage anderer Texte eigene Kopfarbeit simuliert habe. Es sei ein Muster des „Nicht-Selber-Denkens und -Schreibens“ sichtbar. (nw)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion