Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr vor dem Bahnhof Friedrichstrasse.
Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr vor dem Bahnhof Friedrichstrasse.Foto: Carsten Koall/dpa

Bahn-Chaos im Berliner Zentrum: Defekte S-Bahn löst Evakuierung aus

Epoch Times15. August 2022 Aktualisiert: 15. August 2022 20:31
Zwischenfall am Berliner Bahnhof Friedrichstraße: Helfer rücken zu einem Großeinsatz an, um Hunderte Fahrgäste zu evakuieren.

Eine defekte S-Bahn hat am Montag im Zentrum Berlins einen größeren Einsatz von Polizei, Feuerwehr und anderen Helfern ausgelöst.

Nach Angaben der Bundespolizei mussten nahe dem Bahnhof Friedrichstraße 350 Fahrgäste aus drei S-Bahn-Zügen evakuiert werden. Einer der Züge war laut einer Bahnsprecherin wegen einer technischen Störung vom Hauptbahnhof kommend kurz vor dem Bahnhof liegen geblieben. Die anderen beiden mussten daraufhin auch halten.

Wegen des Problems wurde der Zugverkehr auf der Strecke im Berliner Zentrum zunächst für mehr als eine Stunde komplett gestoppt, aus Sicherheitsgründen wurde der Strom abgeschaltet. Betroffen waren S-Bahn, Regionalzüge und der Fernverkehr.

Nach Abschluss der Evakuierung, an der unter anderem 50 Feuerwehrleute und etwa 20 Bundespolizisten beteiligt waren, rollten die Züge laut Deutscher Bahn auf der mehrgleisigen Strecke wieder langsam an. Der defekte S-Bahn-Zug blockierte am frühen Abend aber noch ein Gleis, so die Bundespolizei.

„Massenanfall von Verletzten“

Die Feuerwehr hatte zu Beginn des Einsatzes zunächst von einem „Massenanfall von Verletzten“ gesprochen – angesichts sommerlicher Hitze in den Zügen und im Freien waren bei Fahrgästen vor allem Kreislaufprobleme befürchtet worden. Am Ende bilanzierten die Einsatzkräfte zwei Personen, die in einem Rettungswagen vor Ort behandelt wurden, dann aber ihren Weg fortsetzen konnten.

Nach Angaben von Bahn und Bundespolizei gelang es einigen Fahrgästen noch vor der Evakuierungsaktion, aus der defekten S-Bahn auf freier Strecke selbstständig auszusteigen und auf den Gleisen Richtung Bahnhof zu laufen. Das sei nicht erlaubt und gefährlich. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion