Eine zerstörte Eisenbahnbrücke in Altenburg, Rheinland-Pfalz, Westdeutschland, am 19. Juli 2021 nach verheerenden Überschwemmungen.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Dutzende Brücken, Bahnübergänge und Bahnhöfe durch Hochwasser zerstört

Epoch Times23. Juli 2021 Aktualisiert: 23. Juli 2021 10:43

Die Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands hat nach Angaben der Bahn „Zerstörungen in historischem Ausmaß“ an Strecken, Brücken, Bahnübergängen und Leitungen angerichtet. Das Unternehmen veröffentlichte am Freitag eine erste Zwischenbilanz und sprach mit Blick auf den Wiederaufbau von einem „gewaltigen Kraftakt“.

Besonders gravierend seien die Schäden an über 50 Brücken; auch 180 Bahnübergänge, knapp 40 Stellwerke sowie mehr als 1000 Oberleitungs- und Signalmasten seien beschädigt worden.

Viele Bahnhöfe seien ebenfalls vom Unwetter betroffen, teilte die Bahn weiter mit, unter anderem Aufzüge und Beleuchtungsanlagen.

„In dieser Dimension wurde unsere Infrastruktur noch nie auf einen Schlag zerstört“, sagte Volker Hentschel, für Anlagen und Instandhaltungsmanagement zuständiger Vorstand bei der Tochter DB Netz AG. Die Wassermassen hätten nach ersten Schätzungen Schäden in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro verursacht.

Schon zuvor war bekannt geworden, dass die Bahn im Hochwassergebiet sieben Strecken komplett neu bauen oder sanieren muss. Insgesamt sind nach Angaben der Bahn 600 Kilometer Schiene zerstört.

Bahn: Viele Schäden bis Jahresende beseitigt

Die Deutsche Bahn ist zuversichtlich, dass bis Ende des Jahres die größten Schäden in den von der Flutkatastrophe betroffenen Gebieten behoben werden können und der Verkehr wieder weitgehend normal läuft.

In manchen Regionen, vor allem in Rheinland-Pfalz, könnte es hingegen länger dauern. „Etwa an Eifel und Ahr ist von den bisherigen Strecken und Anbindungen wahrlich nichts mehr zu erkennen“, sagte der Vorstand für Anlagen- und Instandhaltungsmanagement bei der Bahn-Tochter DB Netz, Volker Hentschel, am Freitag. „Hier reden wir von Monaten, wenn nicht sogar an einigen Stellen von Jahren.“

Die Bahn schätzt die Schäden an Strecken, Bahnhöfen und Fahrzeugen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen auf insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro. Derzeit liefen Gespräche über die Finanzierung mit dem Bund. 600 Kilometer Gleise seien betroffen sowie 50 Brücken und Dutzende Stationen und Haltepunkte. 180 Bahnübergänge, 40 Stellwerke und mehr als 1000 Oberleitungs- und Signalmaste seien so schwer beschädigt, dass sie voraussichtlich erneuert werden müssten, sagte Hentschel.

Erneuert werden müssten auch ganze Abschnitte. Dazu gehörten unter anderem mehrere Strecken über Euskirchen, wie die Erfttalbahn, die Eifelstecke und die Voreifelbahn; außerdem die NRW-Strecke der Linie S9 von Wuppertal-Vohwinkel bis Essen-Stehle sowie ein Teil der Ruhr-Sieg-Strecke Hagen-Plettenberg. (afp/dpa)

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion