Mit der Bahn ins Ausland: Die Buchungen nehmen wieder stark zu.
Die Bahn rüstet sich für den Zustrom an den Feiertagen (Archivbild).Foto: Christoph Schmidt/dpa

Bahn setzt rund um die Feiertage 50 Sonderzüge ein

Epoch Times22. Mai 2022 Aktualisiert: 22. Mai 2022 12:28

Rund um die langen Wochenenden an Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam will die Deutsche Bahn mit zusätzlichen Zügen für Entlastung auf stark frequentierten Fernverkehrsstrecken sorgen. Wie die Bahn am Samstag mitteilte, sollen die zusätzlichen Züge vor allem auf besonders nachgefragten Verbindungen wie etwa zwischen Hamburg und München oder zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin fahren. Eingesetzt werden demnach insgesamt 50 Sonderzüge.

Laut Bahn fahren die zusätzlichen Züge in den Zeiträumen 25. bis 29. Mai (Himmelfahrt), 3. bis 6. Juni (Pfingsten) sowie 15. bis 19. Juni (Fronleichnam) und sind bereits buchbar. Zugleich wies der Konzern darauf hin, dass im Rahmen des Investitionsprogramms der Bahn für den Ausbau des Schienennetzes „auch an den Feiertagswochenenden“ die Bauarbeiten weitergingen. Dadurch könne es auf einigen Strecken zu längeren Fahrtzeiten, Zug- und Halteausfällen oder zusätzlichen Umstiegen kommen.

Reisende sollten sich deshalb vor Fahrtantritt über die App der Bahn DB Navigator oder die Internetseite bahn.de informieren. Zudem sei „besonders für Reisen rund um die langen Wochenenden“ eine Sitzplatzreservierung zu empfehlen, riet die Bahn. Mit einer hohen Nachfrage wird demnach vor allem an den Tagen 26. und 29. Mai, 3. und 6. Juni sowie am 19. Juni gerechnet. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion