Migranten in Deutschland.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Bamf steckt 40 Millionen Euro in Digitalunterricht für Migranten

Epoch Times19. Mai 2020 Aktualisiert: 19. Mai 2020 7:19
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge investiert zur Förderung der Integration in Corona-Zeiten 40 Millionen Euro in die Fortsetzung seiner Kurse in digitaler Form. An den Onlinekursen nähmen fast 83.000 Zuwanderer teil, hieß es vom Bamf.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) investiert zur Förderung der Integration auch in Zeiten der Corona-Pandemie rund 40 Millionen Euro in die Fortsetzung seiner Kurse in digitaler Form.

Derzeit nähmen fast 83.000 Zuwanderer an digitalen Integrations- und Sprachkursen teil, sagte die zuständige Bamf-Abteilungsleiterin Uta Saumweber-Meyer den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

Das Bundesamt genehmigte bereits rund 7000 Online-Tutorien und sogenannte virtuelle Klassenzimmer mit Unterricht über Videokonferenzen, wie es diesen Blättern mitteilte.

Normaler Unterricht nach Corona-Krise eingestellt

Der normale Unterricht ist derzeit nach Angaben des Bamf für rund 220.000 Zuwanderer unterbrochen. 140.000 davon lernen demnach in allgemeinen Integrationskursen, 80.000 in speziellen Berufssprachkursen.

Unklar ist, wann der normale Unterricht in den Klassenräumen der Träger in den jeweiligen Bundesländern fortgesetzt werden kann.

„Wenn wir nicht personell und finanziell die Integrationsbemühungen auch in Zeiten der Pandemie aufrecht erhalten, droht eine große Gruppe von Zuwanderern, vor allem Flüchtlinge, beim Ankommen in Deutschland zu scheitern“, warnte Saumweber-Meyer. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion