Ukrainische Soldaten in Rudnyzke begutachten eine Panzerfaust. Das Pentagon will die Ukraine mit weiteren Waffen im Wert von 300 Millionen Dollar ausstatten.
Ukrainische Soldaten in Rudnyzke begutachten eine Panzerfaust.Foto: Andrea Filigheddu/ZUMA Press Wire/dpa

Bartsch: Schwerere Waffen, mehr Waffen, schneller liefern – das ist falsch

Epoch Times26. April 2022

Die Linke im Bundestag hat die Pläne der Ampel-Koalition zur Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine scharf kritisiert. Fraktionschef Dietmar Bartsch sprach am Dienstag in Berlin von einem „Wettlauf“ in der öffentlichen Debatte, der niemandem helfe. „Schwerere Waffen, mehr Waffen, schneller liefern – das ist meines Erachtens falsch.“

„Ich hoffe, dass es Waffenstillstand gibt, bevor der erste Nato-Panzer in der Ukraine ist“, sagte Bartsch „Denn die Gefahr einer Eskalation dieses Krieges bis hin zu einem Weltkrieg ist nicht von der Hand zu weisen.“

Bartsch beklagte, dass mit Blick auf den Krieg in der Ukraine mehr über Waffenlieferungen und weniger über Diplomatie gesprochen werde. Mit Blick auf koalitionsinterne Kritiker wie Anton Hofreiter (Grüne) und Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) sprach Bartsch von einem „absoluten Kommunikationsdesaster“ innerhalb der „Ampel“.

Laut einem Antragsentwurf vom Dienstag haben sich die Ampel-Parteien auf einen Antrag geeinigt, in dem die Regierung aufgefordert werden soll, „die Lieferung benötigter Ausrüstung an die Ukraine fortzusetzen und wo möglich zu beschleunigen und dabei auch die Lieferung auf schwere Waffen und komplexe Systeme etwa im Rahmen des Ringtausches zu erweitern“.

Bartsch verurteilte den Krieg Russlands gegen die Ukraine zugleich scharf. „Es werden Frauen und Kinder ermordet, es gibt unsägliche Zerstörung.“ Es müsse alles unternommen werden, um diesen Krieg zu stoppen.

Der Linken-Fraktionschef bekräftigte zugleich das Nein seiner Partei zum geplanten Sondervermögen der Bundeswehr. Die Ampel-Parteien wollten der Aufrüstung „Verfassungsrang“ einräumen. Dies werde die Linke sowohl im Bundestag als auch im Bundesrat ablehnen. Die Linke ist derzeit in vier Bundesländern an der Regierung beteiligt und hat somit auch Einfluss auf die Entscheidungen der Länderkammer. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion