Dietmar Bartsch ist der Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke im Bundestag.Foto: Britta Pedersen/dpa

Bartsch: Wir müssen von Ramelow lernen – Koalition mit CDU „nicht erstrebenswert“ aber denkbar

Epoch Times28. Oktober 2019 Aktualisiert: 28. Oktober 2019 10:47

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hält in Thüringen eine Koalition aus Linkspartei und CDU trotz Bedenken in den Bundesparteien für möglich.

Zwar vertrete er selbst die Position, „dass es aufgrund schwerwiegender Differenzen mit der CDU keine Zusammenarbeit geben kann“, sagte Bartsch der „Welt“ vom Montag. „Aber es ist nun mal so: Auf der Landesebene entscheiden diejenigen, die einen Wahlerfolg erreicht haben und eine Koalition bilden können.“

In Thüringen ist dies Ministerpräsident Bodo Ramelow, der für seine Partei mit 31 Prozent das beste je bei Landtagswahlen erzielte Ergebnis für die Linke eingefahren hat. Ramelow steht nun allerdings vor einer sehr schwierigen Regierungsbildung, da seine bisherige Koalition mit SPD und Grünen keine Mehrheit mehr hat.

Debatte um Strategie und Inhalte

Auch für Ramelow wäre eine Koalition mit der CDU „nicht die erstrebenswerteste Koalition“, sagte Bartsch. Er betonte aber, dass die Bundesparteien sich in dieser Frage zurückhalten sollten. Dies gelte auch für die FDP, die rein rechnerisch mit den bisherigen Regierungsparteien Linke, SPD und Grüne auf eine rechnerische Mehrheit kommen würde.

Bartsch forderte zudem eine grundsätzliche Debatte um Strategie und Inhalte der Linkspartei. „Wir müssen an den Erfolg von Bodo Ramelow anschließen und als Bundespartei davon lernen“, sagte er der „Welt“. Die Linkspartei müsse „insbesondere die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, Arbeitslosen, Rentnerinnen und Rentnern und der Bevölkerung auf dem Land vertreten“. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion