Universität von Köln.Foto: istock

Bauarbeiter an der Uni Köln dürfen keine Thor-Steinar-Kleidung tragen

Epoch Times15. Mai 2018 Aktualisiert: 15. Mai 2018 14:20
An der Uni Köln haben sich Studenten besorgt darüber gezeigt, dass Bauarbeiter offenbar „Thor Steinar“ oder „Landser“-Kleidung tragen. Nun sollen die Studenten wachsam sein.

An der Uni Köln haben sich Studenten besorgt darüber gezeigt, dass Bauarbeiter offenbar „Thor Steinar“ oder „Landser“-Kleidung tragen. Beide Label werden der rechtsextremen Szene zugeordnet. Nun meldete sich der Studentenausschuss AStA bei der Uni-Leitung, die entschied, dass das Tragen solcher Kleidung nicht hinnehmbar sei.

Auf Anfrage der „WELT“ erklärte Uni-Sprecher Patrick Honecker, dass das Rektorat die Kritik nachvollziehen könne und den Sachverhalt juristisch prüfen werde. Strafrechtlich könne man sicher nichts dagegen tun, denn das Tragen solcher Kleidung sei in Deutschland nicht strafbar, aber die Universität sei dem Neutralitätsgebot verpflichtet, auf das man sich berufen könne.

Doch wie es aussieht, muss die Uni gar nicht erst weit gehen. Wie WELT weiter berichtet, habe das Rektorat bereits mit der betreffenden Baufirma gesprochen und diese habe sich sofort einsichtig gezeigt. Honecker betonte gegenüber WELT: 

„In letzter Konsequenz wären wir auch berechtigt, Verträge zu kündigen. Aber das mussten wir gar nicht erwähnen, denn das Unternehmen ist unserem Anliegen sofort nachgekommen. Seitdem trägt kein Bauarbeiter mehr diese Klamotten. Wir machen tägliche Kontrollgänge, und es hat keine neuen Auffälligkeiten gegeben.“

Die AStA hat inzwischen per Facebook dazu aufgerufen, die Augen weiter offen zu halten und bei weiteren Fällen Meldung zu erstatten. Als es daraufhin zu einer Flut von Kommentaren und auch zu verbalen Eskalationen in der Kommentarleiste kam, hatte sie ihre Seite vorübergehend „offline“ gestellt.

(mcd)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion