Bauernpräsident erwartet nach Hitzewelle Schäden in Milliardenhöhe

Epoch Times24. Juli 2018 Aktualisiert: 24. Juli 2018 6:56
Bauernpräsident Rukwied rechnet wegen der anhaltenden Hitzewelle mit massiven Ernteausfällen. "Wir erwarten Schäden in Milliardenhöhe", sagte Rukwied der "Passauer Neuen Presse".

Bauernpräsident Joachim Rukwied rechnet wegen der anhaltenden Hitzewelle mit massiven Ernteausfällen. „Wir erwarten Schäden in Milliardenhöhe“, sagte Rukwied der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstagsausgabe).

Allein beim Getreide sei mit sieben bis acht Millionen Tonnen weniger Ernte als im Durchschnitt zu rechnen. „Allein das wäre ein Schaden von rund 1,4 Milliarden Euro.“

Dazu kämen Trockenschäden bei den Herbstkulturen wie Mais, Zuckerrübe oder Kartoffeln, sagte Rukwied. Er verwies auf „Regionen, in denen der Mais gerade mal kniehoch steht“. Normalerweise habe er im Juli eine Höhe von 2,50 Meter.

Rukwied forderte Hilfe von der Politik: „Wichtig ist, dass die Politik die Notstandssituation ausruft, damit dort, wo die Trockenheit extrem zugeschlagen hat, die Landwirte direkt mit Liquiditätshilfen unterstützt werden können.“ In Regionen, in denen es seit Wochen nicht geregnet habe, stünden einige Betriebe ohne Unterstützung vor dem existenziellen Aus. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN