Die Türme der Frauenkirche in München: Die Missbrauchsvorwürfe belasten etliche katholische Priester des Erzbistums.Foto: Felix Hörhager/dpa

Bayerische Bischöfe vollziehen Ablösung von umstrittenem Prälat Wolf

Epoch Times31. März 2022 Aktualisiert: 31. März 2022 14:31

Die Freisinger Bischofskonferenz hat die Ablösung des im Missbrauchsgutachten des Erzbistums München und Freising schwer belasteten Prälaten Lorenz Wolf vollzogen. Wolf werde mit sofortiger Wirkung als Leiter des Katholischen Büros Bayern entpflichtet und scheide außerdem aus dem Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks aus, teilten die bayerischen Bischöfe am Donnerstag zum Abschluss ihrer Frühjahresvollversammlung in Regensburg mit.

Prälat Wolf hatte schon nach der Veröffentlichung des Gutachtens einer Anwaltskanzlei im Januar seine verschiedenen Posten ruhen lassen. Am Montag bat er dann Kardinal Reinhard Marx um eine Entpflichtung von seinen Aufgaben. Die Entpflichtung als Vorsteher des Kirchengerichts nahm Marx umgehend an, den weiteren Ablösungen mussten die bayerischen Bischöfe zustimmen.

Das Missbrauchsgutachten hatte alle Münchner Erzbischöfe seit dem Zweiten Weltkrieg belastet, darunter auch Kardinal Marx und den früheren Kardinal Joseph Ratzinger, der später Papst Benedikt XVI. wurde. Die schärfsten persönlichen Konsequenzen hat das Gutachten bisher nur für Wolf. Dieser bat am Montag um Vergebung für seine Fehler, kritisierte gleichzeitig aber auch erneut das Gutachten. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion