Beatrix von Storch: „Mütter sind gut für ihre Kinder“ – Die AfD ist gegen eine Verstaatlichung der Kindheit und Gender

Epoch Times3. Juli 2018 Aktualisiert: 3. Juli 2018 21:05
Es geht um die Umerziehung der Kinder statt Familienleben: Beatrix von Storch' aufrüttelnde Rede in der heutigen Bundestagsdebatte.

Beatrix von Storch (AfD) sprach am 3. Juli 2018 in der Bundestagsdebatte zum Haushaltsplan über den Etat Familie, Senioren, Frauen und Jugend über Gender, die Zusammenhänge zur Abschaffung der Familien und der Steuerbelastung, die beide Eltern zur Erwerbsarbeit zwingt.

Die AfD ist für Elternrechte für Mütter und Väter und gegen die Verstaatlichung der Kindheit.

In der aktuellen Debatte geht es um eine kulturelle Revolution in den Familien. Frau von Storch erinnert daran, dass Olaf Scholz erklärte, es gehe darum, die staatliche „Lufthoheit über den Kinderbetten zu erobern“.

Im Bundeshaushalt heißt es, [Zitat] das Ziel ist „ein Umdenken in der Gesellschaft hin zu einem zeitgemäßen Rollenverständnis“, dabei gelte: „tradierte Rollenbilder sollen ausdrücklich überwunden werden“.

Das sei exakt das, was radikale Gender-Feministinnen und Gaga-Ideologe fordern, erklärt Beatrix von Storch. Es geht nicht um „Wahlfreiheit“, sondern um „Umerziehung“ … (ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion