Bargeld gibt Freiheit.Foto: Monika Skolimowska/dpa

Beratung im Bundestag über Bargeld: „Per Gesetzentwurf Bargeldnutzung garantieren“

Epoch Times25. Februar 2021 Aktualisiert: 25. Februar 2021 15:56
Die AfD-Fraktion bringt einen Gesetzentwurf zum Schutz der Bargeldnutzung ein. Die FDP befasst sich mit Geld-Themen und fordert, dass Behörden die Pflicht zur Annahme von Bargeld haben müssen.

Am 25. Februar stehen im Bundestag drei Anträge zum Thema Bargeld an.

Um 14:50 Uhr soll über einen Gesetzentwurf „zur Änderung des Grundgesetzes zum Schutz der Bargeldnutzung (Artikel 14)“ (19/14761) abgestimmt werden. Der Antrag wurde von der AfD-Fraktion eingebracht.

Die Debatte ist auf 30 Minuten angesetzt. Der Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz plädiert in seiner Beschlussempfehlung (19/16525) für die Ablehnung des Antrags.

Gleichfalls wird beraten über einen Antrag der AfD-Fraktion mit dem Titel „Bargeld ist gedruckte Freiheit“ (19/26904), der anschließend an die Ausschüsse überwiesen werden soll.

Beraten wird ebenfalls ein Antrag der FDP mit dem Titel „Bargeld ist geprägte Freiheit – Keine Obergrenzen für Bargeldkäufe einführen“ (19/26881).

1. Antrag: Per Gesetzentwurf Bargeldnutzung garantieren

Die AfD-Fraktion schlägt in ihrem Gesetzentwurf vor, diese Regelung in das Grundgesetz Artikel 14 einzufügen.

„(4) Jeder hat zur Verwirklichung des in Absatz 1 bezeichneten Eigentumsgrundrechts das Recht zur uneingeschränkten Nutzung von Bargeld. Von der Notenbank herausgegebene Banknoten sind das einzige unbeschränkte gesetzliche Zahlungsmittel. Die Abschaffung oder Verknappung der physischen Zahlungsmittel sowie die Einschränkung ihrer Nutzung zu Geschäfts- und Sparzwecken sind unzulässig. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.“

Zur Begründung heißt es unter anderem, angesichts der weiterhin in den negativen Bereich strebenden Zinspolitik der EZB werde absehbar seitens der EZB und auch der EU der Druck auf die nationalen Gesetzgeber wachsen, den Bargeldgebrauch und das Halten von Vermögensteilen in Bargeld einzuschränken.

2. Antrag: „Bargeld ist gedruckte Freiheit“

Mit diesem Antrag der AfD wird die Bundesregierung aufgefordert, ein nationales Programm zur Bildung aufzulegen, um das Wissen über Finanzen bei jungen Menschen zu verbessern. Der Bundestag fordert die Regierung auf

  • zur Einführung eines nationalen Programms „(Bar)Geld Digital“, welches über Möglichkeiten und Gefahren neuer und traditioneller Bezahlvarianten aufklärt und somit die Wissenslücken bei jungen Menschen schließt;
  • im Rahmen einer Informationskampagne der fehlenden Aufklärung im Umgang mit den eigenen Finanzen entgegenzuwirken, insbesondere vor dem Hintergrund voranschreitender Digitalisierung im elektronischen Bezahlen und einer drohenden Überschuldung von Jugendlichen;
  • unter Mitwirkung der Kultusminister der Länder ein auf die Bedürfnisse der einzelnen Bundesländer zugeschnittenes Aktionsprogramm „(Bar)Geld Digital“ auszuarbeiten, welches die Chancen und Risiken der unterschiedlichen Zahlungsmittel (Bargeld, Digitaler Euro, Kreditkarte und Kryptowährungen) beleuchtet, ihre Auswirkungen auf das eigene Zahl- und Konsumverhalten erklärt und auf die Risiken einer bargeldlosen Gesellschaft eingeht;
  • ein in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsinstituten erarbeitetes Konzept für Unterrichtsstunden als freiwillige Ergänzung für den Unterricht in den Schulfächern Wirtschaft, Gemeinschaftskunde oder Politische Bildung anzubieten

In der Begründung wird das Vorbild Schweden erwähnt, wo bereits zu 85 Prozent bargeldlos gezahlt wird. Dies „entsetzt den Chef der schwedischen Zentralbank, Stefan Ingves: die jungen Schweden hätten den Umgang mit dem Bargeld verlernt.“

Ähnliches sei in Deutschland zu beobachten, wie die Studie „Junge Deutsche 2019“ zeige. Der Jugendforscher Simon Schnetzer erkläre darin: „Jugendliche und junge Erwachsene sollten lernen, mit Geld umzugehen, Risiken abzusichern und für das Alter vorsorgen. Das ist auch eine Aufgabe für Schulen und sollte nicht allein dem Zufall und der Kompetenz der Eltern überlassen sein.“

3. Antrag: „Bargeld ist geprägte Freiheit – Keine Obergrenzen für Bargeldkäufe einführen“

Der Antrag der FDP (19/26881) fordert:

  1. im Sinne von Artikel 23 Absatz 3 des Grundgesetzes einheitliche Bargeldbeschränkungen bei Beratungen mit der Europäischen Kommission bzw. in anderen europäischen Gremien abzulehnen. Es soll keine einheitliche Obergrenze innerhalb der Europäischen Union für Bargeldkäufe geben;
  2. Schwellenwerte für Bargeldkäufe, wie bei Edelmetallen, auf die europäischen Mindestanforderungen zurückzusetzen;
  3. einen Gesetzentwurf vorzulegen, welcher die Bargeldannahme in Behörden und allen öffentlichen Stellen zur Pflicht macht;
  4. die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) und den Zoll personell und materiell endlich so auszustatten, dass diese ihren gesetzlichen Auftrag hinsichtlich Geldwäschebekämpfung nachkommen können. Ebenfalls ist eine Neuordnung der Geldwäschekompetenzen zwischen Bund und Ländern zu prüfen und entsprechende Reformvorschläge zu unterbreiten.

In der Begründung heißt es, dass die EU-Kommission die Bargeldnutzung in Deutschland massiv einschränken will. Käufe über einem bestimmten Betrag sollen nur noch elektronisch möglich sein. Bereits jetzt muss man sich bei höheren Beträgen ausweisen, die Daten werden aufbewahrt.

Die Einschränkung wird oft mit dem erhöhten Schutz vor Geldwäsche begründet. Die FDP weist darauf hin, dass „Geldwäsche in Deutschland vor allem ein Vollzugsproblem ist. Maßnahmen zur Bekämpfung sollten entsprechend auf eine bessere Ausstattung der zuständigen Behörden, etwa der Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen, abzielen anstatt die Bargeldnutzung weiter einzuschränken.“ (ks)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion