LegehennenFoto: AP Photo/Thomas Kienzle

Bereits mehr als eine halbe Million Tiere wegen Geflügelpest getötet

Epoch Times13. Februar 2017 Aktualisiert: 13. Februar 2017 8:43
Vogelgrippe-Viren sind laut dem für Tierseuchen zuständigen staatlichen Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in den vergangenen Wochen in allen Bundesländern außer dem Saarland nachgewiesen worden. Aktuell wurden bereits über eine halbe Million Tiere wegen des Virus getötet.

Der aktuelle Ausbruch der Vogelgrippe hat in Deutschland bereits zum Tod von mehr als einer halben Million Tiere geführt. Es seien 391.000 Vögel aus Beständen getötet worden, in denen das Virus nachgewiesen wurde, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Grünen-Anfrage, über die am Montag die „Rheinische Post“ berichtete. Weitere 154.000 Tiere wurden demnach bei vorsorglichen Tötungen gekeult.

Vogelgrippe-Viren sind laut dem für Tierseuchen zuständigen staatlichen Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) in den vergangenen Wochen in allen Bundesländern außer dem Saarland nachgewiesen worden. FLI-Präsident Thomas Mettenleiter sprach in einem Interview Ende Januar vom bisher schwersten Ausbruch der Krankheit in Deutschland.

In vielen anderen europäischen Staaten grassiert die auch als Geflügelpest bekannte Krankheit ebenfalls. Die Virus-Typen H5N8 und H5N5 sind für Vögel in den allermeisten Fällen tödlich, für Menschen jedoch den bisherigen Erkenntnissen zufolge ungefährlich. Zur Eindämmung wurden vielerorts unter anderem Stallpflichten und besondere Hygienemaßnahmen vorgeschrieben.

Der Grünen-Agrarexperte Friedrich Ostendorff kritisierte, die Bundesregierung wisse bisher nicht genug über die Übertragungswege der Vogelgrippe-Viren. Die „Anstrengungen zur Aufklärung“ müssten intensiviert werden, sagte er der „Rheinischen Post“. Derzeit würden „durch eine völlig ungesicherte Verbreitungstheorie radikale Maßnahmen wie die Stallpflicht gerechtfertigt“. Das sei nicht akzeptabel. (afp)

Siehe auch:

Geflügelpest durch asiatische Futtermittelimporte? – Erneut Putenmastbetrieb in Deutschland von Geflügelpest befallen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion