AfD-Kongress in Stuttgart. 30. April 2017.Foto: Thomas Lohnes/Getty Images

AfD-Bundesparteitag entscheidet über Neuwahl des Vorstands

Epoch Times13. April 2017 Aktualisiert: 13. April 2017 7:01
Auf dem Bundesparteitag in Köln könnte das Ende des von Machtkämpfen gelähmten AfD-Bundesvorstands beschlossen werden, berichtet die "Bild"-Zeitung.

Auf dem Bundesparteitag in Köln am 22. und 23. April könnte das Ende des von Machtkämpfen gelähmten AfD-Bundesvorstands beschlossen werden: Das berichtet die „Bild“ (Donnerstag) unter Berufung auf einen bislang unbekannten Antrag einer Gruppe von Delegierten, die die Einberufung eines weiteren Parteitages bis spätestens 7. August 2017 zur Abstimmung stellen.

Dieser weitere Parteitag solle als Mitgliederversammlung an einem Ort im Umkreis von 100 Kilometern um Kassel den gesamten Bundesvorstand neu wählen. Die anstehende Bundestagswahl im Herbst des Kalenderjahres 2017 könne „nur schwerlich als Begründung dienen, eine Amtszeit über den Termin der Bundestagswahl hinaus zu ziehen“, argumentierten die Antragsteller, die laut „Bild“ dem rechtskonservativen Parteiflügel zugeordnet werden.

Hier dürften „auch monetäre Überlegungen“ keine Rolle spielen. Als Begründung führen die Initiatoren aus der zweiten Reihe der Partei der Zeitung zufolge an, dass der aktuelle Bundesvorstand am 4. Juli 2015 für die Dauer von zwei Jahren gewählt worden sei, seine Amtszeit ende somit Anfang Juli.

Durch den Termin der Bundestagswahl am 24. September und wegen der sechswöchigen Wahlkampfphase sollte der Bundesparteitag vor dem 7. August terminiert sein. Als Partei, die die Basisdemokratie in den Vordergrund ihres politischen Handels stelle, bedürfe der Wunsch nach der Beteiligung aller Mitglieder bei einer Vorstandswahl keiner weiteren Erklärung, heißt es laut „Bild“ weiter in dem Papier. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion