Auswärtiges AmtFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bericht: Auswärtiges Amt lehnte 2013 Militäraktion gegen Schlepper ab

Epoch Times24. April 2015 Aktualisiert: 24. April 2015 16:02

Das Auswärtige Amt hat im November 2013 eine europäische Militärmission gegen Schlepperbanden im Mittelmeer offenbar kategorisch abgelehnt. Deutschland stehe der schon damals in der EU diskutierten Idee „sehr kritisch gegenüber“, heißt es dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge in einem vertraulichen Papier aus dem damals von der FDP geführten Auswärtigen Amt. Neben einer fehlenden „polizeilichen Ausbildung“ der deutschen Marine bemängelte das Amt demnach, mit der militärischen Jagd auf die Schlepperboote würden „nur die Symptome bekämpft“, statt den Ursachen in den Heimatländern der Flüchtlinge zu begegnen.

Zudem habe das Amt gemahnt, es sei ungeklärt, was mit aufgegriffenen Flüchtlingen nach einem Zugriff auf dem Meer passieren solle. Die deutsche Marine, so die Empfehlung des Amts, solle deswegen allenfalls Unterstützung am Rande, etwa bei der Erstellung von Lagebildern, leisten.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion