Die Zahl der Sicherheitskräfte der Bahn soll erhöht werdenFoto: Jan Woitas/dpa

Bericht: Bahn-Mitarbeiter werden immer häufiger „beleidigt, geschlagen und angespuckt“

Epoch Times17. April 2017 Aktualisiert: 17. April 2017 17:52
Der stellvertretende Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, sagte, schon bei Nichtigkeiten werde "mittlerweile gepöbelt, beleidigt, geschlagen und gespuckt". Das sei "völlig inakzeptabel".

Bahn-Mitarbeiter sind einem Bericht zufolge im vergangenen Jahr häufiger angegriffen worden. Die Deutsche Bahn zählte im Jahr 2016 rund 2300 Übergriffe auf ihre Mitarbeiter und damit ein Viertel (27 Prozent) mehr als im Vorjahr, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Montag vorab berichtete. Der Großteil (80 Prozent) der Zwischenfälle ereignete sich demnach bei Fahrkartenkontrollen oder der Durchsetzung des Hausrechts.

„Wir bemerken eine zunehmende Verrohung der Gesellschaft, die Hemmschwelle für Gewalt sinkt“, sagte ein Unternehmenssprecher dem RND. Es könne nicht sein, „dass die bloße Frage nach der Fahrkarte auch bei scheinbar normalen Menschen zu Gewaltausbrüchen führt“.

Der stellvertretende Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgesellschaft (EVG), Klaus-Dieter Hommel, sagte, schon bei Nichtigkeiten werde „mittlerweile gepöbelt, beleidigt, geschlagen und gespuckt“. Das sei „völlig inakzeptabel“.

Die Deutsche Bahn will laut dem Bericht nun 500 zusätzliche Sicherheitskräfte einstellen. Auch Schutzhunde sollen demnach eingesetzt werden, Mitarbeiter sollen zudem nach Auswertung von Pilotversuchen in Berlin und Köln flächendeckend mit Körperkameras ausgestattet werden.  (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion