Ein Panzer der ukrainischen Streitkräfte ist vor einem Gebäude stationiert.Foto: ALEKSEY FILIPPOV/AFP via Getty Images

Bundesregierung plant militärisches Winterpaket für Ukraine

Epoch Times9. Oktober 2022

Die Bundesregierung will die Ukraine einem Medienbericht zufolge mit militärischer Ausrüstung für den Winter unterstützen. Teil des Pakets seien 100.000 warme Unterziehjacken und weitere Winterbekleidung, 100 beheizbare Mannschaftszelte, Hunderte mobile Stromerzeuger und palettenweise Nahrungspakete, wie der „Spiegel“ am Sonntag berichtete. Der finanzielle Aufwand liegt demnach bei elf Millionen Euro.

Das Magazin verweist auf entsprechende Bitten des ukrainischen Verteidigungsministers Oleksij Resnikow an die NATO. In einem Brief an den Generalsekretär des westlichen Militärbündnisses, Jens Stoltenberg, hatte der Ukrainer demnach nach Uniformen für 200.000 Soldaten gefragt.

Lieferung schwerer Waffen

Seit Wochen wächst zudem der Druck auf die Bundesregierung, moderne Panzer an die Ukraine zu liefern. Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) verwies am Samstag bei einem Besuch in Litauen auf die Lieferungen von Gepard-Panzern sowie Panzern sowjetischer Bauart im Ringtausch, etwa über Griechenland und die Slowakei.

Im Übrigen habe sie Resnikow vergangene Woche in Odessa getroffen, sagte Lambrecht weiter. Dabei sei klar geworden, „was momentan ganz vordringlich in der Ukraine gebraucht wird und das sind Systeme zur Luftverteidigung“. In den kommenden Tagen werde Deutschland deshalb ein erstes von vier Luftverteidigungssystemen liefern. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion