Deutsches Bundeswehrcamp "Camp Marmal" in AfghanistanFoto: über dts Nachrichtenagentur

Bericht: Bundeswehr bleibt länger in Afghanistan als geplant

Epoch Times26. Juni 2015 Aktualisiert: 26. Juni 2015 15:16

Die Bundesregierung stellt sich offenbar darauf ein, dass die Bundeswehr länger im Norden Afghanistans bleibt als bislang geplant. Dies geht aus Überlegungen im Verteidigungsministerium und im Auswärtigen Amt hervor, berichtet der „Spiegel“. US-Verteidigungsminister Ashton Carter habe auf seiner Europareise in dieser Woche in internen Gesprächen erklärt, er wolle unter den Truppenstellern „keine Aufbruchstimmung aufkommen lassen“.

Ursprünglich wollte die Bundesregierung die Anzahl der Soldaten im kommenden Jahr reduzieren und sich auf die Hauptstadt Kabul als Einsatzgebiet konzentrieren. Nun werden Überlegungen angestellt, wie man den Einsatz in Masar-i-Scharif bis Ende 2016 aufrechterhalten kann, schreibt das Nachrichtenmagazin. Die Bundeswehr unterstützt den Ausbildungseinsatz „Resolute Support“ bisher mit bis zu 850 Soldaten und ist Führungsnation im Norden. In der Nato gibt es die Befürchtung, ein übereilter Abzug würde Afghanistan ins Chaos stürzen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion