Kindesmissbrauch ist weit verbreitet.Foto: iStock

NRW und Köln: In neuem Missbrauchsfall 3300 Datenträger und 4400 Asservate gesichert

Epoch Times8. Dezember 2019 Aktualisiert: 8. Dezember 2019 11:46
Mehr als 300 Beamte arbeiten an der Datenauswertung im neuen Missbrauchs- beziehungsweise Kinderpornografie-Fall mit Schwerpunkt in NRW. "Das Verfahren hat gewaltige Dimensionen. Meines Wissens gibt es bisher nichts Vergleichbares in Deutschland", sagte Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob.

Der neue Missbrauchsfall mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen zieht zunehmend größere Kreise. „Das Verfahren hat gewaltige Dimensionen. Meines Wissens gibt es bisher nichts Vergleichbares in Deutschland“, sagte Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob der „Rheinischen Post“. Die Polizei sicherte demnach bisher 3300 Datenträger und 4400 Asservate.

Dem Bericht zufolge identifizierte die federführende Polizei Köln mittlerweile bundesweit 31 Beschuldigte. 16 kommen aus Nordrhein-Westfalen, weitere 15 nach „RP“-Informationen aus acht anderen Bundesländern.

Die Beschuldigten stehen unter Missbrauchs- beziehungsweise Kinderpornografieverdacht. Allein in Nordrhein-Westfalen sitzen laut Kölner Polizei sieben Verdächtige in Untersuchungshaft.

Koordiniert durch das Kölner Polizeipräsidium arbeiten derzeit mehr als 300 Beamte in neun nordrhein-westfälischen Dienststellen rund um die Uhr an der Auswertung von Dateien eines kriminellen Netzes, das sich über ganz Deutschland erstreckt.

Die Ermittlungsgruppe sucht in Chats und Unmengen bei Verdächtigen beschlagnahmten Dateien nach Belegen für Kinderpornografie und sexuellen Missbrauch. Dabei geht es nicht um ein zentral organisiertes Missbrauchsnetzwerk, sondern um die digitale Vernetzung einer Vielzahl von Tätern, darunter Familienväter. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion