PolizeiabsperrungFoto: über dts Nachrichtenagentur

Mutmaßliche rechtsextreme Gruppe um „Druiden“ größer als bekannt

Epoch Times31. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 19:10
"Druide": Am vergangenen Mittwoch hatte die Generalbundesanwaltschaft bundesweit Hausdurchsuchungen bei sechs Verdächtigen und einem mutmaßlichen Unterstützer durchgeführt und dabei Sprengstoff und Waffen gefunden. Die Gruppe ist wahrscheinlich größer als bisher vermutet.

Die in der vergangenen Woche ausgehobene mutmaßliche rechtsterroristische Gruppe hat offenbar mehr Mitglieder als bisher bekannt. Das berichtet das NDR-Politikmagazin „Panorama 3“ unter Berufung auf Ermittlungsakten. Laut Ermittlungsbehörden soll sich eine Zelle aus insgesamt zwölf bis 18 Personen gebildet haben.

Einige dieser Personen seien bisher nicht identifiziert. Der Generalbundesanwalt führt gegen Teile der Gruppe ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gründung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung.

Sechs von ihnen sind namentlich bekannt. Zwei der Verdächtigen sitzen inzwischen in Untersuchungshaft. Es bestehe der Verdacht, dass die Gruppe Anschläge auf Polizisten, Juden, Muslime und Asylbewerber geplant habe.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Generalbundesanwaltschaft bundesweit Hausdurchsuchungen bei den sechs Verdächtigen und einem mutmaßlichen Unterstützer durchgeführt und dabei Sprengstoff und Waffen gefunden.

Unter den Inhaftierten ist der mutmaßliche Kopf der Bande, der als „Druide“ bekannte Burghard B. aus Baden-Württemberg. Die Ermittlungsbehörden gehen dem Bericht zufolge davon aus, dass B. einen Stellvertreter habe, der jedoch bisher nicht identifiziert werden konnte.

Die Gruppe soll sich mehrfach an unterschiedlichen Orten konspirativ getroffen haben. Einzelne Verdächtige hätten sich darüber hinaus über den Bau von Waffen ausgetauscht und offenbar Modelle angefertigt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion