Andrea Nahles.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Nahles soll neue Chefin der Arbeitsagentur werden

Epoch Times5. Dezember 2021 Aktualisiert: 5. Dezember 2021 7:47

Die ehemalige SPD-Vorsitzende Andrea Nahles soll die neue Chefin der Bundesagentur für Arbeit (BA) werden. Das berichtet die „Bild am Sonntag“ unter Berufung auf eigene Informationen. Dienstantritt wäre demnach spätestens der 1. April, dann läuft der Vertrag von Amtsinhaber Detlef Scheele aus.

Allerdings gibt es noch Hürden: Der Verwaltungsrat der BA muss Nahles wählen, das Bundeskabinett der Personalie zustimmen. Nahles selbst ließ auf Anfrage der „Bild am Sonntag“ über einen SPD-Mitarbeiter ausrichten, dass sie sich zu den ganzen Personalspekulationen der letzten Tage nicht äußern werde.

Die frühere Arbeitsministerin Nahles ist eine enge Vertraute des designierten Bundeskanzlers Olaf Scholz (SPD), aktuell ist sie Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation, einer Unterbehörde des Finanzministeriums. Die Zeitung zitiert ein führendes SPD-Mitglied: „Andrea Nahles hat signalisiert, dass sie jetzt nicht als Ministerin in die Politik zurückkehren will.“

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach könnte laut „Bild am Sonntag“ Chef des Corona-Expertenrats im Kanzleramt werden, der einmal die Woche tagen soll. Eine Spitzengenossin sagte der „Bild am Sonntag“ dazu: „Das wäre eine sinnvolle Besetzung.“ Lauterbach wird auch als Gesundheitsminister gehandelt, da Scholz aber versprochen hat, mindestens die Hälfte des Kabinetts mit Frauen zu besetzen, könnte aus Paritätsgründen eine SPD-Politikerin das Amt übernehmen. (dts/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion