EuropaflaggeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Sachsen: Beschädigung der Europafahne soll unter Strafe gestellt werden

Epoch Times21. Juni 2019 Aktualisiert: 21. Juni 2019 7:02

Sachsen plant einem Bericht zufolge eine Gesetzesinitiative, um die Beschädigung oder Zerstörung öffentlich gezeigter EU-Fahnen unter Strafe zu stellen. Wer eine solche Flagge „entfernt, zerstört, beschädigt, unbrauchbar oder unkenntlich macht“, solle mit bis zu drei Jahren Haft oder einer Geldbuße bestraft werden können, heißt es laut einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ vom Freitag in der sächsischen Vorlage.

Die Regelungen sollen sich auch auf andere Symbole der EU beziehen, etwa die Europahymne, wie die Zeitung weiter berichtete. Hintergrund des Vorstoßes sei die Tatsache, dass es bereits einen Strafrechtsparagrafen gegen die Zerstörung von Fahnen ausländischer Flaggen und Hoheitszeichen gibt. Für die EU, die kein Staat ist, gelte dieser nicht.

Angriffe „auf das Ansehen der Symbole der Europäischen Union“ seien aber nicht hinnehmbar, heißt es laut der Zeitung in der sächsischen Vorlage. Es sei „ein Gebot der Selbstachtung und Selbstbehauptung“, dass die Bundesrepublik die EU „gegen böswillige Verächtlichmachung schützt“.

Paragraf 104 des Strafgesetzbuches verbietet die „Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten“. Es droht eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe. Auch der Versuch ist strafbar.

Voraussetzung für eine Strafverfolgung ist in solchen Fällen allerdings, dass Deutschland zu dem fraglichen Staat diplomatische Beziehungen unterhält und die Gegenseitigkeit verbürgt ist – es muss also eine ähnliche rechtliche Regelung auch in dem anderen Staat geben. Dessen Regierung muss außerdem eine Bestrafung verlangen und die Bundesregierung muss die Ermächtigung zur Strafverfolgung erteilen, damit jemand tatsächlich belangt werden kann. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion