EuropaflaggeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Sachsen: Beschädigung der Europafahne soll unter Strafe gestellt werden

Epoch Times21. Juni 2019 Aktualisiert: 21. Juni 2019 7:02

Sachsen plant einem Bericht zufolge eine Gesetzesinitiative, um die Beschädigung oder Zerstörung öffentlich gezeigter EU-Fahnen unter Strafe zu stellen. Wer eine solche Flagge „entfernt, zerstört, beschädigt, unbrauchbar oder unkenntlich macht“, solle mit bis zu drei Jahren Haft oder einer Geldbuße bestraft werden können, heißt es laut einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ vom Freitag in der sächsischen Vorlage.

Die Regelungen sollen sich auch auf andere Symbole der EU beziehen, etwa die Europahymne, wie die Zeitung weiter berichtete. Hintergrund des Vorstoßes sei die Tatsache, dass es bereits einen Strafrechtsparagrafen gegen die Zerstörung von Fahnen ausländischer Flaggen und Hoheitszeichen gibt. Für die EU, die kein Staat ist, gelte dieser nicht.

Angriffe „auf das Ansehen der Symbole der Europäischen Union“ seien aber nicht hinnehmbar, heißt es laut der Zeitung in der sächsischen Vorlage. Es sei „ein Gebot der Selbstachtung und Selbstbehauptung“, dass die Bundesrepublik die EU „gegen böswillige Verächtlichmachung schützt“.

Paragraf 104 des Strafgesetzbuches verbietet die „Verletzung von Flaggen und Hoheitszeichen ausländischer Staaten“. Es droht eine Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe. Auch der Versuch ist strafbar.

Voraussetzung für eine Strafverfolgung ist in solchen Fällen allerdings, dass Deutschland zu dem fraglichen Staat diplomatische Beziehungen unterhält und die Gegenseitigkeit verbürgt ist – es muss also eine ähnliche rechtliche Regelung auch in dem anderen Staat geben. Dessen Regierung muss außerdem eine Bestrafung verlangen und die Bundesregierung muss die Ermächtigung zur Strafverfolgung erteilen, damit jemand tatsächlich belangt werden kann. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion