SymbolbildFoto: Gokhan Sahin/Getty Images

Bericht: Türkei liefert Großteil der Rohstoffe für IS-Waffenproduktion

Von 23. Dezember 2016 Aktualisiert: 23. Dezember 2016 19:10
Wie die britische Organisation CAR berichtet liefert die Türkei in großen Mengen Stoffe für die Produktion von Waffen an den Islamischen Staat.

Der Islamische Staat verwendet offenbar türkische Rohstoffe für die Waffenproduktion. Dies deckte eine britische Nichtregierungsorganisation auf. Ihr Name, Conflict Armament Research (CAR), bedeutet auf Deutsch Konflikt- und Rüstungsforschung, wie „Russia Today“ berichtet.

Wie ein CAR-Forschungsbericht darstellt, stammen fast alle Rohstoffe, für die IS-Rüstungsbetriebe im Nordirak aus der Türkei. Stoffe für die Produktion von Raketen wie Kaliumnitrat und Sorbitol wurden in großen Mengen aus der Türkei  dem Islamischen Staat geliefert. Ein anderer Bericht der Organisation zählt 13 türkische Unternehmen als Lieferanten von Rohstoffen für die Waffenproduktion des IS. Eine Aufklärung dieser Aktivitäten durch türkische Unternehmen und Behörden gibt es faktisch nicht. Dies berichtet Tolga Tanis, ein Journalist der türkischen Zeitung „Hürriyet“.

Ein Hinweis auf türkische Rohstofflieferungen für die Waffenproduktion des IS findet sich auch in offiziellen Daten der Düngemittelausfuhr aus der Türkei. So wurden zwischen 2013 und 2015 tausende Tonnen Ammoniumnitrat von der Türkei nach Syrien geliefert – ein Salz, das auch bei der Produktion von Sprengstoff benötigt wird.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion