Mazedonische Polizisten bewachen Migranten aus Liberia, Marokko, Pakistan, Sri Lanka und Sudan, die Eisenbahnschienen an der griechisch-mazedonischen Grenze blockieren.Foto: DIMITAR DILKOFF / AFP / Getty Images

Starke Steigerung der Zahl: Immer mehr Nordafrikaner beantragen Asyl

Epoch Times15. Januar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 15:05
Die Zahl der Asylbewerber aus Algerien und Marokko steigt stark an. Allein im Dezember wanderten fast 2.300 Algerier und 3.000 Marokkaner nach Deutschland ein.

Das berichtet die "Frankfurter Rundschau" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf aktuelle Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf). Demnach wanderten allein im Dezember fast 2.300 Algerier und 3.000 Marokkaner nach Deutschland ein.

Noch im August waren insgesamt weniger als 1.500 Algerier und Marokkaner hierhergekommen. Und im ganzen Jahr 2014 beantragten weniger als 4.000 Menschen aus beiden Ländern in Deutschland Asyl. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte den Anstieg der Zuwanderung aus Algerien und Marokko bei der Vorstellung des Migrationsberichts für das Jahr 2014 als besonderes Problem bezeichnet.

Später stellte sich heraus, dass viele Algerier und Marokkaner unter den Beschuldigten für die Kölner Übergriffe sind. Der Sprecher des UN-Flüchtlingshilfswerks, Stefan Telöken, sagte der "Frankfurter Rundschau" zur aktuellen Entwicklung: "Traditionell sind Bewohner der Maghreb-Staaten eher nach Spanien und Frankreich ausgewandert. Jetzt, da der legale Weg übers Mittelmeer unterbrochen ist, scheint sich die Bewegung nach Mitteleuropa verschoben zu haben, weil die Menschen auf die Balkan-Route ausweichen."

Der Europareferent von Pro Asyl, Karl Kopp, erklärte dem Blatt: "Die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch, die Aussichten für junge Menschen sind schlecht." Neben wirtschaftlichen gebe es aber auch politische Gründe für die Flucht aus Algerien und Marokko: "Die Menschenrechte werden massiv eingeschränkt. Die Presse ist nicht frei, Minderheiten werden verfolgt, es gibt willkürliche Inhaftierungen und Misshandlungen."

Nach Auskunft des Bundesinnenministeriums gegenüber dem Blatt sind die Chancen auf ein Bleiberecht für beide Gruppen sehr gering. 2015 erhielt nur einer von 59 Algeriern und nur einer von 27 Marokkanern Asyl. Laut Innenministerium sind unter den rund 8.000 ausreisepflichtigen Nordafrikanern in Deutschland zudem allein rund 2.300 Marokkaner – nicht zuletzt weil die Abschiebung sich wegen fehlender Ausweispapiere verzögert.

Da derzeit immer mehr Algerier und Marokkaner nach Deutschland kämen, so das Bamf, werde die Zahl dieser Ausreisepflichtigen aller Voraussicht nach weiter stark wachsen, denn die allermeisten hätten keine Chance auf Asyl. Laut Auskunft des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge wurden im vergangenen Jahr gerade einmal 1,6 Prozent der algerischen Asylbewerber anerkannt und 3,7 Prozent der marokkanischen.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion