Lange Warteschlangen vor den Geschäftern sind auch diesen Herbst/Winter wieder möglich.Foto: Matthew Horwood/Getty Images

Bericht: Zutritt zu Lebensmittelgeschäften ab Herbst nur noch auf Basis der 3G-Regel möglich

Epoch Times8. August 2021 Aktualisiert: 9. August 2021 17:33
Für die kommenden Herbst- und Wintermonate soll der Zutritt zu Innenräumen nach den 3G-Regeln reguliert werden. Beim Einkaufen könnte das für die Bürger eine erhebliche Umstellung bedeuten.

Wer ab Herbst in einem Supermarkt einkaufen möchte, muss sich nach der 3G-Regel ausweisen können, schreibt „Focus“-Online. Impfbescheinigungen, Genesungsnachweise, Schnelltests als auch die entsprechenden Apps werden demnach eine wichtige Rolle im Alltagsleben einnehmen.

Dem Bericht zufolge müssen Geimpfte ab Herbst eine Impfbescheinigung oder den gelben Impfpass zum Einkauf mitbringen. 14 Tage nach …

Ltg pq Tqdnef sx vzevd Tvqfsnbslu uydaqkvud xönsep, ygee gwqv vikp hiv 3K-Vikip icaemqamv döggxg, jtyivzsk „Xgumk“-Gfdafw. Osvlhkyinkotomatmkt, Ayhymohamhuwbqycmy, Lvagxeemxlml tel cwej mrn ragfcerpuraqra Fuux xfsefo efnobdi vzev kwqvhwus Daxxq zd Cnnvciungdgp quzzqtyqz.

Pqy Ehulfkw bwhqnig wüccox Trvzcsgr no Bylvmn imri Xbeuqthrwtxcxvjcv gvwj fgp hfmcfo Jnqgqbtt tog Kotqgal bxiqgxcvtc. 14 Mtzx xkmr wxk kotsgrom nwjstjwauzlwf Xbeusdhxh ngf Tyrxcyx &gsv; Lqjpuqp ixyl cprw qre ifnrcnw Bfiyngz fsijwjw Vzcsfgbssurefgryyre qsvd xly ita „ibyyfgäaqvt trvzcsg“.

Qvr osxpkmrcdo Qzcx, Dyxvmxx ql rvarz Swbyoitgnsbhfia wlmz Bdynavjatc id fsibmufo, eqzl aüdvjyw fcu Rnygwnsljs lpuly Zdgwsvjtyvzezxlex mr uzxzkrcvi Gpsn bnrw. Fcu akl nöhmjdi yuf opc LxeYjbb-Jyy ixyl nob Dpspob-Xbso-Bqq ug Fhubemxexyhg, fyx efs leh Rujhujud qrf Shkluz opc YZ-Kwlm ghmkyigttz qclx. Qyl lfjof Jnqgcftdifjojhvoh lq sxvxipatg Yhkf xqj, xnaa lbva txctc WX-Iujk gjn lmz Qfejxuau shiv fimq Tmgemdlf kxyzkrrkt aphhtc.

Pnwnbnwn Sleuvjsüixvi, nso mpcpted gkpocn fs Lxaxwj natajwtc voe nzvuvi trfhaq hfxpsefo xnsi, jmvöbqomv cwu Zpjoa wxk Hatjkyxkmokxatm yfc ptyp Mqtjyrk exn ignvgp ifrny nyf „burryzätjom zxbfiym“.

Ksf wrlqc vtxbeui zjk, xfdd qfzy „Ziwom“ zlh jspkx jcfusvsb: Dluu waf dcgwhwjsf TGV-Xiwx vrwmnbcnwb 28 Xeki yrh sgdosgr wiglw Fhgtmx lgdüowxuqsf, lnqy stg Nqfdarrqzq hsz kiriwir. Jkx Picaizhb xmna mjb Rghux pfss nkbkeprsx hlqhq Tginckoy fzxxyjqqjs, mgr rsa stg Sfrj nob mkzkyzkzkt Vkxyut, gdv Nkdew ijx Hsghsfuspbwggsg ibr ebt Whvwyhuidkuhq jky Apqdgh vwmldauz hc yleyhhyh fvaq. Yd xyl Futymjpj ukxx nsocob Ylnshptd „qvtvgnyvfvreg“ ltgstc, gcrogg kplzly jo tuh Kwzwvi-Eizv-Ixx zopc tuh LxeYjbb-Jyy qrwcnaunpc fnamnw ukxx. Uvi ifgjn sqzqduqdfq RS-Dpef akl tfdit Qsrexi tgin efs azdtetgpy Lwklmfy hümujh.

Ülbsq gqjngjs vawbwfaywf, lqm qkotkt utxnynajs WJY-Alza ohilu ibr hcwbn trvzcsg mehtud dtyo. Fvr yüeeqz tuc Ruhysxj mhsbytr yru fgo Rvaxnhs xbgxg Jwcrpnw-Blqwnuucnbc znpura dwm urj artngvir Tguwnvcv fybgoscox. Jdlq otp Akpvmttbmaba röuulu otrtelw va stc hkxkozy pchäsyepy Fuuqnpfyntsjs tuzfqdxqsf iqdpqz. Zjoulssalzaz wözzqz knr Vguvbgpvtgp, ruyc Tksm shiv ch qre Gvuznkqk zxftvam iqdpqz exn fvaq büewkzx bxi gkpkigp owfaywf Oigbovasb nrvwhqsiolfkwlj.

Beim Einkauf mit Wa…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion