Am 29. August 2020 in Berlin an der Siegessäule.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Berlin-Demo: Nachlese bei Twitter und in Bildern

Von 30. August 2020 Aktualisiert: 30. August 2020 11:29
Am 29. August gab es in Berlin die vielfältigsten Veranstaltungen. Ein Blick auf Twitter.

Berlin war am 29. August Schauplatz vieler Kundgebungen und Demonstrationen. Während die Kundgebung von Querdenken in „Aufbruchstimmung“ und völlig friedlich verlief, waren andere Aktionen nicht ganz so einfach zu händeln.

kawin – „Das Infektionsrisiko auf der #Berlin2908 : Andere könnten vom Aufklärungsvirus angesteckt werden.“

LE Gionär – „Sagen wir es mal so: Der Aufschrei der politischen Linken ist nur deshalb so laut, weil Sie den Zuspruch unserer Gesellschaftlichen Mitte verloren hat. Das diese dann mit der rechtsgerichteten Politik der AfD liebäugelt, lässt Sie Gift und Galle speien“

Annika – „Danke an alle, die heute allen Einschüchterung zum Trotz in #Berlin waren und für Freiheit & Grundrechte demonstriert haben. Ihr wart spitze!

Wunschbio – „Ich soll also glauben,die Polizei könnte nicht unser Parlament sichern? Träumt weiter.Das war Absicht.“

Was sagt die Polizei Berlin?

@DPolGBerlin twittert: „Dieser hoch komplizierte Einsatz, bei dem andauernd unklar war, wer demonstriert und wer spaziert, wer ist Tourist und wer ist Extremist, hat die #Polizei stark gefordert“, sagt Landeschef Bodo Pfalzgraf zu den heutigen #Coronademo|s in #Berlin

Carsten Mielinski antwortet: „wer ist Tourist und wer ist Extremist“ – offensichtlich gibt es den Status eines normalen Demonstranten bei der Polizei nicht!

Oliver Schweigert fügt hinzu: „Erinnert mich an eine PK von Seibert als er über Belarus sprach ;)“

Zum Reichstag

MadMax – „ein #Kasperle Theater am #Reichstag #FakeNewsMedia kurz vor einem Zusammenbruch“

Rainer Hohn – Nach dem ersten Schock muss ich allerdings sagen, Respekt an die Frauen und Männer, die gestern ihre Zeit und ihre Gesundheit aufs Spiel gesetzt und den Nazis Paroli geboten haben. Danke dafür ! In diesem Sinne: #NoAfD“

Maddin Schubidu – „Sollte unsere Bundesregierung nicht endlich in der Lage sein diesen ganzen rechten Abschaum einfach einzukerkern und mundtot zu machen, werden in 1-2 Jahren wieder andere Länder kommen und das mit Bomben machen. Geschichte, die sich wiederholt , ist keine Seltenheit #Reichstag“

Deniz Oezcan – Unter #Reichstag wird ziemlich viel hochgeredet. Was Linksextreme jetzt in #Portland und #Seattle oder Deutschland am 1. Mai machen, ist das, wovor ihr gestern Angst hattet. Nichts passiert. Weil 50 Leute auf eine Treppe laufen und Polizisten vollquatschen, geht die Welt unter“

[Anm. d. Red.: In den Tweets wurde die ursprüngliche Rechtschreibung beibehalten]

Beobachtungen in Bildern

 

 

 

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion