Ein BVG-E-Bus der Linie 200 an einer Haltestelle in Berlin.
Ein BVG-E-Bus der Linie 200 an einer Haltestelle in Berlin.Foto: Paul Zinken/dpa

Berlin führt 29-Euro-Ticket ein – nur im Abo

Epoch Times15. September 2022
Das 9-Euro-Ticket ist Geschichte - und alle wollen einen Nachfolger. Bundesweit kommt dieser aber nicht vor dem Jahreswechsel. Berlin legt nun mit einem eigenen Ticket vor. So soll es aussehen.

Berlin bekommt ein zeitlich befristetes 29-Euro-Ticket für den Nahverkehr. Es soll von Oktober bis Dezember nur innerhalb der Stadt gelten und nur im Abo zu haben sein. Wie der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) mitteilte, sprach sich der VBB-Aufsichtsrat am Donnerstag für einen örtlichen Nachfolger für das Neun-Euro-Ticket aus. Das neue Monatsticket soll demnach vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember für den Tarifteilbereich Berlin AB gelten, also innerhalb der Berliner Stadtgrenzen.

Sowohl Inhaber eines Abonnements als auch jene, die eins neu abschließen, würden dann von dem günstigen Ticket profitieren. Für neue Abo-Kunden soll es zudem bis Ende Dezember ein Sonderkündigungsrecht geben.

Das 29-Euro-Ticket soll der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) zufolge eine Überbrückungslösung sein, bis ein bundesweiter Nachfolger für das Neun-Euro-Ticket kommt. Dieses war Ende August ausgelaufen.

Umstritten war das Projekt bis zuletzt. Vor allem aus Brandenburg gab es viel Kritik an den Plänen. Der Vorschlag von Berliner Seite, sich auf ein gemeinsames, länderübergreifendes Ticket zu einigen, war bereits vom Tisch. Zuletzt ging es nur noch um die Frage, ob die Brandenburger Seite auch die abgespeckte Variante eines Tickets nur für den Berliner Gültigkeitsbereich AB ebenfalls blockieren würde. (afp/dpa/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion