Foto: YouTube Screenshot / Kontaste

Berlin, Görlitzer Park – Kokain im Buddelkasten und aufdringliche Kleindealer

Epoch Times10. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 18:55
Im Görlitzer Park, Bezirk Kreuzberg, 14 Hektar Park- und Naherholungsfläche mit Kinderbauernhof, Sport- und Spielplätzen, und eben Deutschlands größter Umschlagplatz für harte Drogen.

Der Görlitzer Park gehört zu den größten Drogenumschlagplätzen Berlins. Regelmäßig kommt es hier zu gewaltsamen Zwischenfällen. Patroullien des Ordnungsamtes und der Polizei drehen ihre Runden. Razzien finden statt.

Seit März 2015 heißt es Null-Toleranz gegenüber Konsumenten und Dealern von Drogen, auch kleineste Mengen werden strafrechtlich geahndet.

Die meist afrikanischen Dealer wichen teilweise auf andere Gebiete aus, zum Beispiel in Richtung Kottbusser Tor, wo sie allerdings mit den arabischen Dealern in Konflikte kamen.

Nach der Verschärfung der Drogenpolitik im Görlitzer Park, verlagern sich die Geschäfte auch auf die umliegenden Wohngebiete. Als Drogendepots dienen Gebüsche, Mauerritzen, sogar die Spielplätze im Park. Kleinkinder fanden mehrfach im Sand vergrabene Drogen, Kokain zum Beispiel, trugen es in den Hosentaschen spazieren.

In den letzten Jahren stieg die Anzahl der Dealer auf gut 200 an. Die meisten sind Flüchtlinge aus Afrika.

Man wird angesprochen, gar bedroht. Ein Polizist sprach gar anonym von einem rechtsfreien Raum, den die Polizei schon aufgegeben habe. Viele Anwohner sind verängstigt und wollen weg. (sm)

https://youtube.com/watch?v=NEikQqZwFQw

Siehe auch:

Berlin: Staatsgewalt machtlos – Basar der nordafrikanischen Taschendiebe am Kottbusser Tor



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion