Berlin: Großrazzia gegen Schleuserbande, die Scheinehen organisierte

Epoch Times12. September 2017 Aktualisiert: 12. September 2017 11:21
In Berlin fand eine Großrazzia statt. Seit Dienstagmorgen wurden 41 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht. Auch drei weitere Objekte in Potsdam, Görlitz und Frankfurt am Main waren im Visier der Ermittler. Die Aktion richtete sich gegen eine Schleuserbande, die Scheinehen zwischen Nigerianern und portugiesischen Frauen fingiert haben soll.

Die Polizei hat bei einer Großrazzia in Berlin seit Dienstagmorgen 41 Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht.

Auch drei weitere Objekte in Potsdam, Görlitz und Frankfurt am Main waren im Visier der Ermittler, wie ein Sprecher der Bundespolizei in Berlin sagte. Die Aktion richtete sich gegen eine Schleuserbande, die Scheinehen zwischen Nigerianern und portugiesischen Frauen fingiert haben soll.

Bis Dienstagmorgen wurden den Angaben zufolge fünf Haftbefehle vollstreckt. Außerdem wurde eine größere Menge Bargeld beschlagnahmt. An dem Einsatz unter Federführung der gemeinsamen Ermittlungsgruppe „Schleuser“ des Berliner Landeskriminalamts (LKA) und der Bundespolizei waren rund 400 Beamte beteiligt.

Seit November 2016 laufen Ermittlungen gegen fünf Hauptbeschuldigte im Alter zwischen 46 und 64 Jahren wegen gewerbsmäßigen und bandenmäßigen Einschleusens von Ausländern. Ihnen wird demnach vorgeworfen, in mehr als 70 Fällen Nigerianer nach Europa eingeschleust und dafür Scheinehen mit Portugiesinnen mit gefälschten Papieren fingiert zu haben. Die Ehen wurden dabei wegen der gefälschten Papiere aber nie gültig.

Die meisten Männer kamen nach Berlin. Für die Schleusung zahlten sie demnach Summen von bis zu 13.000 Euro. Insgesamt sei eine „mittlere bis hohe sechsstellige Summe“ geflossen, sagte der Sprecher der Bundespolizei. Parallel zu den Razzien in Deutschland gab es demnach auch eine über Europol koordinierte Durchsuchung in Portugal. (afp)

 

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN