Berlin-Kreuzberg: Öffentlichkeitsfahndung nach gefährlicher Körperverletzung – Schweizer Jugendliche brutal angegriffen

Von 22. Juni 2017 Aktualisiert: 22. Juni 2017 14:36
Der gesuchte Jugendliche hatte aus einer Gruppe von zehn Personen heraus die beiden Schweizer Austauschschüler beleidigt. Später folgte er ihnen und griff sie an.

Freitagabends in Kreuzberg: Gegen 21 Uhr trafen sich zwei Jugendliche (16 ,17) mit drei Freundinnen am Kottbusser Tor. Bei allen fünf jungen Menschen handelte es sich um Schweizer Austauschschüler.

Bereist auf dem Bahnsteig sahen sie einen südländisch aussehenden Jugendlichen, der sie aus einer Gruppe von zehn Personen heraus offenbar beobachtete. Als dieser bemerkte, dass sie sich auf Französisch unterhielten, beleidigte er sie in derselben Sprache.

Anschließend bestiegen alle die U-Bahn und fuhren mit der U1 über den Görlitzer Bahnhof zwei Haltestellen bis zum Bahnhof Schlesisches Tor. Hier stiegen sie aus.

Dabei verfolgte der Gesuchte die beiden jungen Schweizer (16, 17) und griff sie noch in der Skalitzer Straße an.

Beide wurden geschlagen und getreten, indem ihnen der junge Mann mehrmals das Knie in Rücken, Bauch und Gesicht rammte.“

(Polizeibericht)

Der Täter flüchtete anschließend und ließ die glücklicherweise nur leicht verletzten Schweizer zurück. Der Vorfall trug sich am Freitag, 16. Dezember 2016 zu.

Nun bittet die Polizeidirektion 5 in der Jüterboger Straße 4, 10965 Berlin-Kreuzberg, unter Telefon 030 / 4664 – 57 3100 (Bürozeit) oder unter Telefon 030 / 4664 – 57 1199 (außerhalb der Bürodienstzeiten) um Hinweise aus der Bevölkerung.

  • Wer kennt die abgebildete Person?
  • Wer hat sie möglicherweise schon auf dem U-Bahnhof Kottbusser Tor gesehen?
  • Wer kann Angaben zur Tat oder den Tatverdächtigen machen?

Täterbeschreibung:

Alter: 15 bis 18 Jahre

Aussehen: südländisch

Besonderheit: sprach deutsch, evtl. auch französisch

Tatort: Berlin-Kreuzberg, Skalitzer Straße, Nähe U-Bahnhof Schlesisches Tor

Tatzeit: Freitag, 16. November 2016, kurz nach 21 Uhr

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN