SymbolbildFoto: PHILIPPE HUGUEN/Getty Images

Berlin: Linke Wagenburg-Bewohner protestieren gegen Flüchtlingsunterkunft

Epoch Times25. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 19:13
In Berlin sträuben sich Linke-Anhänger gegen die Errichtung einer Asylunterkunft. Bei einer Demonstration vor dem Rathaus in Neukölln forderten die Protestteilnehmer den Erhalt des "Sozial- und Kulturprojekts" sowie "Wohnungen für alle".

Im Berliner Bezirk Neukölln demonstrierten Bewohner einer Wagenburg und weitere Anhänger der Linken-Szene gegen eine geplante Asylunterkunft. Rund 150 Menschen beteiligten sich an dem Protest, berichtet die Junge Freiheit.

Seit 2010 leben rund 20 Personen in der Wagenburg "Schwarzer Kanal", wo nun ein Flüchtlingslager entstehen soll. Obwohl die linke Szene in der Vergangenheit immer wieder zur Solidarität mit den sich auf der Flucht befindenden Menschen aufgerufen hat, wollen sie das Gelände aber nicht für die Flüchtlinge räumen. 

Die Demonstranten forderten den Erhalt des "Sozial- und Kulturprojekts" sowie "Wohnungen für alle" und erklärten in einer Mitteilung: Die Wagenburg sei ein "queerer Space mit mehrheitlich Geflüchteten, Migrant_innen, Schwarze Menschen, Rom_nja und Menschen of Color, die versuchen zusammen ein selbst bestimmtes Leben zu führen". Basis des Zusammenlebens sei der "kompromißlose Kampf gegen jegliche Form von Gewalt und Machtausübung, so wie Rassismus, Klassismus, Sexismus, Inter*Trans* und Homo-Diskriminierungen," zitiert JF das Schreiben. 

Kritik an dem Protest kam von Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD). Sie meinte, dass angesichts der akuten Nöte durch die Flüchtlingskrise es nicht zu rechtfertigen sei, "dass ein von einer kleinen Gruppe ohne vertragliche Grundlage genutztes Grundstück nicht zur Disposition gestellt werden darf."

Das Gelände gehört dem staatseigenen Berliner Immobilienmanagement und ist rund 8.000 Quadratmeter groß. Rund 500 Asylsuchende könnten dort in Containern unterkommen. Die Wagenburg-Bewohner haben kein Nutzungsrecht an dem Gebiet und zahlen auch keine Miete, so JF.  

In der Landeshauptstadt sollen in diesem Jahr 68 neue Asylunterkünfte für rund 15.000 Personen errichtet werden. Damit sollen die rund 10.000 Menschen, die derzeit in Turnhallen leben, in Neubauten einziehen. (so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion