Berlin-Neukölln: Erneuter Polizeieinsatz gegen Araber-Clan

Epoch Times28. April 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 17:27
Am frühen Dienstagmorgen gegen 5 Uhr kam es zu einem erneuten Polizeieinsatz gegen eine arabische Großfamilie in der Schinkestrasse in Berlin-Neukölln. Ein Mann wurde festgenommen. Ihm werde Diebstahl vorgeworfen, so die Polizei. Nähere Angaben machten die Beamten jedoch nicht.

Zwei Wochen nach der Großrazzia gegen den Clan, wurde diesmal ein Einzeleinsatz gegen ein Familienmitglied in der Schinkestraße durchgeführt. Parallel kam es zu mindestens einem weiteren Einsatz gegen Al-Z.

Mitte April war an diesem Ort ein Großeinsatz des Landeskriminalamtes gegen die arabische Familie durchgeführt worden. Diesmal waren nur Beamte der zuständigen Direktion der Kriminalpolizei am Einsatz beteiligt. Der Einsatz wurde auf Anfrage der "Berliner Morgenpost" von der Polizei bestätigt. 

Grund für den Einzeleinsatz sei ein Diebstahlsdelikt gewesen, so ein Polizeisprecher. Nähere Einzelheiten und Informationen zur Identität des Mannes, vor allem, ob der Mann Mitglied des kriminellen Clans sei, wollte der Sprecher nicht nennen, so das Blatt.

Großrazzia vom 12. April

Die Großrazzia am 12. April wurde mit 220 Polizisten durchgeführt, darunter 60 schwer bewaffnete Männer des SEK. Dabei wurden 16 Wohnungen und Geschäftsadressen der arabischen Großfamilie durchsucht, unter anderem in den Berliner Ortsteilen Neukölln, Hermsdorf und Lankwitz.

Acht Männer (20 bis 56 Jahre) wurden verhaftet, sechs von ihnen gehören dem berüchtigten Araber-Clan an, schreibt die "B.Z.". Bei drei der Verhafteten soll es sich um die Drahtzieher des KaDeWe-Raubes im Dezember 2014 gehandelt haben. Den übrigen Clan-Mitgliedern werden andere schwere Straftaten vorgeworfen, darunter ein nicht vollendeter Auftrags-Mord. Laut dem Blatt sind auch die beiden Personen Hamza und Faed E.-Z. von der Verhaftung betroffen.

Waffe, Geld und Schmuck

Mindestens eine scharfe Waffe wurde beschlagnahmt, dazu Munition, große Mengen Bargeld, Schmuck und ein blauer Porsche-Cabrio, der in der Garage des Sozialbaus geparkt war. Er hatte ein Unnaer Kennzeichen (NRW).

Die Fahnder wurden nach monatelangen Ermittlungen und umfangreichen Zeugenaussagen auf die Spur der acht Männer geführt. Wie die "B.Z." weiß, hat einer der Zeugen im aktuellen Prozess um den KaDeWe-Raub ausgepackt. Innensenator Frank Henkel dazu: "Dass es Aussagen von Zeugen gibt, ist ungewöhnlich für dieses Milieu."

Der KaDeWe-Raub 12/2014

Am 20. Dezember 2014 stürmten fünf maskierte Personen mit Äxten und Macheten bewaffnet zwei Juweliere im Kaufhaus KaDeWe, zerschlugen Glasvitrinen und flüchteten innerhalb von 79 Sekunden mit der Beute im Wert von 820.000 Euro.

Bereits im Januar 2015 meldete sich ein V-Mann bei der Polizei, worauf die Festnahme eines 27-Jährigen erfolgte, der den Fluchtwagen zur Verfügung gestellt haben soll.

Kurz darauf wurden Jehad Al-Z. (29) und sein Cousin Khalil El-Z. (26) festgenommen. Ihnen wurde vorgeworfen, Drahtzieher des Raubes zu sein, so das Blatt.

Der mutmaßliche Fluchthelfer ist seit November 2015 auf freiem Fuß. Ebenfalls freigelassen wurde Jehads Cousin Khalil, im Januar. Laut Gerichtssprecherin sei der dringende Tatverdacht bei ihm nicht mehr gegeben.

Drei Verdächtige im Visier der Fahnder

Die Ermittlungen konzentrierten sich fortan auf drei weitere Verdächtige. Nach "B.Z."-Informationen soll es sich dabei um den Bruder von Jehad Al-Z. handeln und zwei weitere Personen: Issa F. und Ali H.

Diese drei Personen sollen sich auch unter den am Dienstag verhafteten befunden haben. 

Bei dem nicht vollendete Auftragsmord im Oktober 2015 wurde einem Mann (42) an der Severingstraße in der Gropiusstadt mehrfach ins Bein geschossen. Das Opfer überlebte. Er soll einem der am Dienstag verhafteten Männer die Ehefrau ausgespannt haben. (sm)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN