Tausende Menschen haben schon am 9. Mai in Stuttgart auf dem Cannstatter Wasen gegen die aktuell geltenden Corona-Auflagen demonstriert unter Einhaltung der Abstandsregeln. Am 1. August kommen sie nach Berlin.Foto: Getty Images

Berlin: Querdenken 711 demonstriert Samstag gegen Corona-Politik – 22.000 Menschen erwartet

Epoch Times31. Juli 2020 Aktualisiert: 1. August 2020 11:50

Unter dem Motto „Das Ende der Pandemie“ wollen am Samstag in Berlin tausende Menschen auf die Straße gehen. Ab dem Vormittag sollen Veranstaltungen von Kritikern der Corona-Politik sowie auch Gegendemos stattfinden.

Die Stuttgarter Initiative Querdenken 711 hat zehntausend Teilnehmer für ihre Abschlusskundgebung (14.30 Uhr) auf der Straße des 17. Juni angemeldet. Dafür wurde bundesweit mobilisiert. Michael Ballweg, Unternehmer und Initiator aus Stuttgart wird dort sprechen neben Bodo Schiffmann, Heiko Schrang, Thorsten Schulte und anderen. Sie wollen nach ihrer Aussage mit friedlichem Engagement den 1. August zum Tag der Freiheit machen.

Insgesamt erwartet Berlins Innensenator Geisel etwa 22.000 Demonstranten bei dutzenden Versammlungen am Samstag und Sonntag. Etwa 1500 Beamte sollen im Einsatz sein. Eine ebenfalls für Samstag angemeldete Veranstaltung des Kochbuchautors Attila Hildmann wurde dagegen unter anderem wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung untersagt. (afp/nh)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion