Berlin: Raubüberfälle und weitere Schandtaten – Jugendbande „kontrollierte“ 16-Jährigen nach Bargeld

Von 7. September 2017 Aktualisiert: 7. September 2017 17:32
Ein 16-Jähriger und seine Begleiter wurden am hellen Nachmittag Opfer einer dreisten Jugendbande. Auch eine alte Dame wird ihres Geldes beraubt. Doch für einen Antänzer hatte die Polizei ein Plätzchen frei.

Mittwochnachmittag, 6. September 2017, Berlin-Gesundbrunnen: Ein Jugendlicher traf mit seinen Freunden auf eine Jugendgruppe und wurde am helllichten Nachmittag überfallen.

Auf dem U-Bahnhof Pankstraße fragte eine vierköpfige Gruppe Jugendlicher gegen 14.15 Uhr einen 16-Jährigen sowie dessen drei Begleiter nach Geld und durchsuchten kurz darauf die Taschen der jungen Leute.“

(Polizeibericht)

Die Überfallenen versuchten vom Bahnsteig auf die Straße zu flüchten, wobei der 16-Jährige stürzte und von den Verfolgern eingeholt wurde. Sie schlugen und traten auf den Jugendlichen ein, bis ein Passant dem Jungen zu Hilfe eilte, sodass die Schläger flüchteten.

Der 16-Jährige erlitt bei dem Angriff glücklicherweise nur leichte Gesichtsverletzungen.

Die Polizei sucht nun nach den jungen Kriminellen.

Räuber-Duo schlägt Mann bewusstlos

Mittwochnacht im Heinrich-Lassen-Park in Schöneberg: Ein 34-jähriger Mann wurde von zwei Unbekannten gegen 22.15 Uhr wegen einer Zigarette angesprochen. Doch der Mann wollte keine hergeben, worauf ihm einer der beiden Männer mit einem harten Gegenstand gegen den Kopf schlug.

Durch den Schlag ging der Mann zu Boden, woraufhin die Schläger ihm gegen den Kopf traten, sodass der 34-Jährige kurzfristig bewusstlos wurde. Anschließend raubte das Duo die Geldbörse des Mannes und flüchtete unerkannt.“

(Polizeibericht)

Mit einer Platzwunde am Kopf musste der Überfallene im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Antänzer erwischt und verhaftet

Kreuzberg, 7. September 2017, 3.10 Uhr: In der Falckensteinstraße sah sich plötzlich ein 28-jähriger Mann in der Umarmung eines 25-Jährigen, der ihm blitzschnell seinen Geldbeutel aus der Gesäßtasche zog. Schon griff der Dieb in dieselbe und schnappte nach dem Bargeld.

Der Bestohlene bemerkte es und hielt den Arm des Diebes fest. Als er sein Geld zurückforderte, soll er durch den Verdächtigen mit der Faust ins Gesicht geschlagen worden sein.“

(Polizeibericht)

Daraufhin stoppte der 28-Jährige eine vorbeikommende Funkstreife und die Beamten ergriffen den gewalttätigen Dieb. Bei der Durchsuchung wurde das entwendete Bargeld aufgefunden.

Die Beamten leiteten ein Strafermittlungsverfahren wegen räuberischen Diebstahls ein und überstellten den Antänzer dem Landeskriminalamt für weitere Ermittlungen.

Nach Bankbesuch verfolgt und ausgeraubt

Neukölln, 6. September 2017: Bereits am Mittwochvormittag gegen 9.50 Uhr wurde eine alte Dame (79) in Britz von einem Räuberpärchen auf dem Parkplatz neben ihrem Auto ausgeraubt. Der Mann und die Frau hatten die Seniorin offenbar beim Geldabheben in einer nahe gelegenen Bank beobachtet und waren ihr gefolgt.

Sie versuchten zunächst unter dem Vorwand Kleingeld zu wechseln an die Geldbörse der Rentnerin heranzukommen. Doch die alte Dame verneinte, welches zu haben und wollte in ihren Wagen einsteigen.

Daraufhin begannen die beiden Ganoven die alte Frau herumzustoßen.

Dabei entriss er ihr die umgehängte und festgehaltene Tasche, während seine Komplizin das Umfeld aufmerksam beobachtete. Dann nahm er sich Geld aus der Tasche und warf diese wieder weg.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

(Polizeibericht)

Das Pärchen flüchtete anschließend in die nahen Parkanlagen am U-Bahnhof Britz-Süd.

Die Seniorin wurde bei der Attacke leicht am Bein verletzt.

Das Raubkommissariat ermittelt.

Trickdieb-Profis geschnappt

Am selben Mittwochvormittag beobachteten Beamte des LKA drei Trickdiebe (20, 29, 46) in Reinickendorf, die sie schon lange wegen einer Serie von knapp 100 Straftaten suchten.

Die Kriminellen verfolgten in ihrem Ford gerade eine alte Dame, die auf dem Nachhauseweg war. Beim Wohnhaus der Seniorin in der Emmentaler Straße angelangt, beobachteten sie die Umgebung und das Haus. Dann wollten sie die Rentnerin besuchen.

Vor dem Wohnhaus griffen die Fahnder jedoch zu und beendeten das kriminelle Vorhaben des Trios.

Die Festgenommenen sollen sich in der Vergangenheit älteren Menschen gegenüber als Mitarbeiter der Hausverwaltung ausgegeben haben, die einen angeblichen Wasserschaden bzw. Rohrbruch in der Wohnung ausfindig machen wollen. Hierbei sollen ein oder zwei der Festgenommenen die nichts ahnenden Senioren abgelenkt und ihr Komplize derzeit unbemerkt die Wohnung nach Geld und Schmuck durchsucht haben.“

(Polizei Berlin)

Bei ihrer Festnahme wehrten sich die Ganoven. Doch auch dies half ihnen nicht mehr weiter. Sie wurden dem Fachkommissariat für Trickdiebe überstellt, welches die Ermittlungen führt.