Eine original Douglas C-54, auch "Rosinenbomber" genannt, bei der Feier auf dem ehemaligen Flugplatz Berlin Tempelhof. 12. Mai 2019.Foto: Carsten Koall/Getty Images

Berlin-Tempelhof und die „Rosinenbomber“: Hauptstadt feiert Ende von Berlin-Blockade vor 70 Jahren

Epoch Times12. Mai 2019 Aktualisiert: 12. Mai 2019 17:11
Auf ehemaligen Flughafen Tempelhof eröffnete Berlins Regierender Bürgermeister Müller das "Fest der Luftbrücke". Es erinnert an das Ende der Blockade von West-Berlin, die 1948 von der Sonẃjetunion verhängt wurde.

Auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof ist an das Ende der Berlin-Blockade vor 70 Jahren erinnert worden. Nach einer Kranzniederlegung am Luftbrückendenkmal eröffnete Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Sonntag das „Fest der Luftbrücke“.

Die Luftbrücke wurde im Juni 1948 von den Westalliierten errichtet, nachdem die Sowjetunion eine Blockade über West-Berlin verhängt hatte. Die Bevölkerung wurde fortan auf dem Luftweg versorgt. In Tempelhof landeten 277.000 Mal die sogenannten Rosinenbomber. Am 12. Mai 1949 hob die Sowjetarmee die Berlin-Blockade schließlich auf.

Unter den Ehrengästen der Gedenkfeier war auch der frühere US-Pilot Gail Halvorsen, der damals einen der „Rosinenbomber“ flog. Der 98-Jährige gab sich bei seinem Berlin-Besuch bescheiden.

„Die Helden der Luftbrücke waren nicht die Piloten, die Helden waren die Deutschen“, sagte Halvorsen am Samstag, als ein Baseball-Feld auf dem ehemaligen Flughafengelände zu seinen Ehren nach ihm benannt wurde.

Eltern und ihre Kinder – sie waren die Zukunft der freien Welt. Sie hatten die Freiheit, Entscheidungen zu treffen. Sie waren die Helden, nicht die Typen, die das Essen gebracht haben.“

Bereits am Samstag hatte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bei einem Festakt an die Luftbrücke erinnert und den daran beteiligten Alliierten gedankt. Die Piloten brachten damals mehr als zwei Millionen Tonnen Hilfsgüter nach West-Berlin. Dutzende Soldaten verloren dabei ihr Leben.

Zu dem „Fest der Luftbrücke“ auf dem Tempelhofer Feld wurden am Sonntag zehntausende Besucher erwartet. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion