Heiko Maas.Foto: OLIVIER HOSLET/POOL/AFP via Getty Images

Berlin verhandelt mit Taliban weiter über Ausreise Tausender Afghanen

Epoch Times13. November 2021 Aktualisiert: 13. November 2021 8:21

Der Bund ist laut geschäftsführendem Außenminister Heiko Maas (SPD) weiter in Ausreise-Verhandlungen mit den Taliban. „Wir reden auch mit den Taliban, weil noch viele Tausende Afghanen, die eine Aufnahmezusage für Deutschland haben, darauf warten, das Land zu verlassen“, sagte er der „Rheinischen Post“ und dem „General-Anzeiger“ (Samstagausgaben).

Seit dem Fall von Kabul und dem Ende der Evakuierung auf dem Luftweg habe die Bundesregierung „in Zusammenarbeit mit der Regierung in Islamabad“ mittlerweile mehr als 2.000 ehemalige Ortskräfte und Menschenrechtsaktivisten über den Landweg nach Pakistan und von dort weiter nach Deutschland „in Sicherheit gebracht“.

Der SPD-Politiker weiter: „Selbst über Iran konnten wir Menschen nach Deutschland holen.“ Maas war Ende August nach Usbekistan, Tadschikistan und Pakistan gereist, um bei den Regierungen dieser drei Länder eine Öffnung der Grenzen für jene Afghanen zu erreichen, bei denen die Bundesregierung im Wort stehe. Allerdings sei der Grenzübertritt teilweise nach wie vor kaum möglich.

„Es geht nicht mit allen gleich gut. In Usbekistan und Tadschikistan ist es außerordentlich schwierig“, sagte Maas. Inzwischen habe man auch mit zivilen Charterflügen wieder begonnen, Menschen aus Afghanistan auszufliegen, „das wird einiges beschleunigen“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion