Berlin-Wahl Umfrage: SPD liegt vorn, verliert aber deutlich – AfD bei 15 Prozent

Epoch Times8. September 2016 Aktualisiert: 8. September 2016 19:43
Mit den aktuellen Umfrage-Zahlen wäre eine Fortführung des rot-schwarzen Regierungsbündnisses oder andere Zweier-Koalitionen nicht möglich.

Eineinhalb Wochen vor der Abgeordnetenhauswahl in Berlin kommt die SPD laut einer Umfrage auf 21 Prozent (Wahlergebnis 2011: 28,3 Prozent). In der Erhebung von Infratest dimap im Auftrag der ARD-Tagesthemen wurden von Dienstag bis Mittwoch dieser Woche 1.002 Wahlberechtigte in Berlin telefonisch befragt. Die CDU erreicht 19 Prozent (2011: 23,3 Prozent).

Die Grünen kommen auf 16 Prozent (2011: 17,6 Prozent), die Linke auf 15 Prozent (2011: 11,7). Die FDP erreicht 5 Prozent (2011: 1,8 Prozent), die AfD 15 Prozent. Die sonstigen Parteien kommen auf 9 Prozent.

Mit diesen Zahlen wäre eine Fortführung des rot-schwarzen Regierungsbündnisses oder andere Zweier-Koalitionen nicht möglich. Bei dieser Umfrage handelt es sich ausdrücklich um keine Prognose, sondern um die politische Stimmung in der laufenden Woche, so die ARD.

Wenn die Bürger in Berlin ihren Regierenden Bürgermeister direkt wählen könnten, würden sich 44 Prozent für Amtsinhaber Michael Müller (SPD) entscheiden, 19 Prozent für den CDU-Herausforderer Frank Henkel (CDU). 23 Prozent würden keinen der beiden wählen.

41 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass die nächste Landesregierung SPD-geführt sein soll, 38 Prozent dafür, dass eine andere Partei den Senat führen soll. 16 Prozent der Befragten wünschen sich, dass die CDU den nächsten Senat führt. 7 Prozent sprechen sich für eine Führung des Senats durch die Linke aus, 7 Prozent für die Grünen und 4 Prozent für die Führung des Senats durch die AfD.

Die Zufriedenheit mit der bisherigen Landesregierung in Berlin ist auf relativ niedrigem Niveau. 39 Prozent sind der Arbeit des Berliner Senats zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden. 58 Prozent sind weniger beziehungsweise gar nicht zufrieden.

(dts Nachrichtenagentur)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte,