Berlin will Hartz-IV-Empfänger in Kitas und Schulen einsetzen

Epoch Times3. Februar 2019 Aktualisiert: 4. Februar 2019 0:07
Rund 1.000 arbeitslose Hartz-IV-Empfänger in Berlin sollen als Kita- und Schulhelfer, Baustellen-Läufer oder Parkwächter eingesetzt werden. Dies will Berlins regierender Bürgermeister ab Juli durchsetzen.

Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) will ab Juli rund 1.000 arbeitslose Hartz-IV-Empfänger als Kita- und Schulhelfer, Baustellen-Läufer oder Parkwächter einsetzen. Das geht aus einem internen Konzeptpapier der Berliner Senatskanzlei hervor, über das die „Bild am Sonntag“ berichtet.

Hinzu kämen als Einsatzbereiche Begleitdienste für Ältere oder Kranke oder Nachbarschaftshilfen. Die Arbeitsplätze sollen unbefristet sein und nach Mindestlohn oder Tarifvertrag bezahlt werden.

Ein „Schulorganisationsassistent“, der Hausmeister unterstützt, würde demnach rund 2.000 Euro brutto verdienen, berichtet die Zeitung weiter.

Was vor allem in der SPD als Mittel im Kampf gegen Hartz IV betrachtet wird, sehen Experten kritisch: Die Bundesagentur für Arbeit und die Gewerkschaft Verdi fürchten teure Doppelstrukturen und eine Verdrängung regulärer Jobs.

Holger Schäfer vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln kritisiert, dass mit solchen geförderten Jobs ein Wiedereinstieg in den ersten Arbeitsmarkt nicht möglich sei, weil entsprechende Anreize fehlten.

„Man will das Arbeitslosenproblem dadurch lösen, dass man die Arbeitslosen in den Staatsdienst übernimmt. Sie werden quasi aus der Statistik wegsubventioniert – weniger nachhaltig geht es kaum“, sagte Schäfer der „Bild am Sonntag“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion