Verschiedene politische Gruppen demonstrieren in Berlin gegen die geplante Großdemonstration der AfD am kommenden Sonntag und rufen zu einer Gegendemonstration auf.Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Berliner Bündnis, Kirchen- und Islamverbände rufen zur Anti-AfD-Demo auf – David Berger: „Geht es noch perverser?“

Epoch Times25. Mai 2018 Aktualisiert: 25. Mai 2018 17:53
Das „Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin“ ruft gemeinsam mit Kirchen- und Islamverbänden am Sonntag zum Protest gegen die angekündigte Großdemo der AfD auf. David Berger ist entsetzt, dass man ausgerechnet mit Islamverbänden Homosexuelle schützen will.

Das „Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin“ ruft gemeinsam mit Atheisten-Verbänden, dem Zentralrat der Muslime sowie der Linkspartei und den Grünen, dem katholischen Caritas-Verband und dem Erzbistum Berlin zum Protest gegen die AfD-Demo am kommenden Sonntag auf. Beginn 11.00 Uhr.

Anlass der Demo sei – wie im Aufruf zu lesen ist – die Ankündigung der AfD, an diesem Tag einen Aufmarsch vom Berliner Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor durchzuführen. Dokumentationen von derartigen Aufmärschen hätten laut den Organisatoren bisher deutlich gezeigt, „dass in Redebeiträgen gegen Personengruppen gehetzt wird, die nicht einem vermeintlich homogenen Deutschland entsprechen. Abwertungen von Geflüchteten, Muslimen, Feminist*innen oder schwul-lesbischen Menschen“ wolle man „nicht hinnehmen, sondern Gesicht zeigen und den Mund zur Gegenrede aufmachen.“

Der homosexuelle Ex-Philosophieprofessor im Vatikan und Buchautor David Berger kommentiert dazu auf „Philosphia-Perennis“:

„Geht es noch perverser? Ausgerechnet zusammen mit muslimischen Verbände, die die jahrhundertelange Tradition des Islam weiter kultivieren, in der Frauen, „Ungläubige“, vom Glauben Abgefallene, Juden und Homosexuelle als Untermenschen verfolgt und mit dem Tod bestraft werden, will man also nun diese Opfergruppen vor der AfD – gemeinsam mit der SED-Nachfolgepartei – verteidigen.

Im Nationalsozialismus wie auch im Unrechtsregime der DDR war die katholische Kirche in Deutschland die einzige Großorganisation, die sich weitgehend von der Gleichschaltung mit dem System frei halten konnte. So bot sie auch anderen Systemgegnern einen Lebensraum.

Diese große Tradition scheint die katholische Kirchensteuergemeinschaft in Deutschland komplett über Bord geworfen zu haben – und lässt sich mit einem System gleichschalten, das Millionen von antisemitischen und christen, frauen- und schwulenfeindlichen Menschen in dieses Land holt: Mit einer solchen Pervertierung ihrer Grundidee verliert sie jede politische Relevanz und Gaubwürdigkeit!

Und da wundert Ihr Euch, liebe Berufskatholiken, das jene, die wirklich katholisch bleiben wollen, an Euch keine Kirchensteuer mehr bezahlen?“

(mcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion