Nicht mehr gemeinnützig: Campact.Foto: TOBIAS SCHWARZ/AFP via Getty Images

Berliner Finanzamt erkennt Campact die Gemeinnützigkeit ab

Epoch Times21. Oktober 2019 Aktualisiert: 21. Oktober 2019 16:46
Der Bewegung Campact wurde die Gemeinnützigkeit aberkannt. Nach dem Urteil zu Attac im Februar 2019 hatte Campact diesen Schritt befürchtet. Campact darf damit keine neue Spendenbescheinigungen ausstellen, bei Großspenden über 20.000 Euro müssen Schenkungssteuern nachgezahlt werden.

Die Bewegung Campact verlor nun ebenfalls den Status einer gemeinnützigen Organisation. Das Berliner Finanzamt für Körperschaften teilte Campact mit, die Bewegung sei „überwiegend allgemeinpolitisch tätig und mache Kampagnen zu Themen, die keinem gemeinnützigen Zweck der Abgabenordnung zugeordnet werden könnten“, wie „ntv“ schreibt.

Nach dem Urteil zu Attac im Februar 2019 hatte Campact diesen Schritt befürchtet. Damals entschied der Bundesgerichtshof, dass Attac versuche, die politische Meinung zu beeinflussen – und dies nicht zur politischen Bildung beitrage. Damit sei Attac auch nicht gemeinnützig.

Campact schreibt dazu: „Genau wie Attac war auch Campact wegen der Förderung der politischen Bildung als gemeinnützig anerkannt. Und wie Attac ermuntert auch Campact Menschen dazu, sich in die politische Debatte einzumischen. Und wir tun dies von einem klaren progressiven Wertefundament aus – wir sind zwar unabhängig und überparteilich, aber nicht politisch neutral. Und genau dies ist nach dem Urteil des Bundesfinanzhofes nicht mehr mit dem formellen Status der Gemeinnützigkeit vereinbar. Darum hat uns das Finanzamt Berlin nun auch die Gemeinnützigkeit aberkannt. „

Campact-Vorstandsmitglied Felix Kolb kritisiert: „Nach Attac ist jetzt Campact an der Reihe und verliert den Status der Gemeinnützigkeit“. Es sei „ein fatales Zeichen“, dass das Engagement Hunderttausender „als nicht gemeinnützig abgewertet und entwürdigt“.

Campact erscheinen rechtliche Schritte gegen das Urteil als nicht erfolgversprechend

„Aufgrund der aktuellen Rechtslage und des BFH-Urteils [Bundesfinanzhof] sind rechtliche Schritte nach Auffassung unserer Rechtsanwälte nicht erfolgversprechend. Deswegen konzentrieren wir unsere Energie zusammen mit unseren Partner*innen in der Allianz für Rechtssicherheit auf die politische Willensbildung auf eine Änderung der gesetzlichen Grundlagen der Gemeinnützigkeit. Deswegen verlangen wir von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dass er einen Vorschlag zur Modernisierung der Abgabenordnung vorlegt.“ (Zitat von Campact)

Vorstandsmitglied Kolb gibt Bundesfinanzminister Olaf Scholz die Verantwortung, da dieser seit Monaten keine Reform des Gemeinnützigkeitsrechts durchführe. Gesetzgeber in Bund und Ländern müssten endlich den „völlig veralteten“ Katalog der Zwecke reformieren, die eine Gemeinnützigkeit begründen, forderte Kolb.

Campact darf damit keine neue Spendenbescheinigungen ausstellen. Bei Großspenden über 20.000 Euro müssen Schenkungssteuern nachgezahlt werden, für die Großspender an sich hat es keine Auswirkungen. (ks)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion