Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat die verschärften Corona-Regeln in der Hauptstadt verteidigt. "Die Lage in Berlin ist ernst, und da trägt jeder Einzelne Verantwortung."Foto: Michael Kappeler/dpa/dpa

Berliner Gesundheitssenatorin verteidigt neue Corona-Regeln: „Es ist jetzt Schluss mit Partys und privaten Treffen“

Epoch Times7. Oktober 2020 Aktualisiert: 7. Oktober 2020 10:22

Die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat die verschärften Corona-Regeln in der Hauptstadt verteidigt. „Die Lage in Berlin ist ernst, und da trägt jeder Einzelne Verantwortung“, sagte Kalayci am Mittwoch (7. Oktober) im Rundfunk Berlin-Brandenburg. An den steigenden Infektionszahlen sei zu erkennen, dass die Disziplin der Berliner nachgelassen habe – besonders unter den Jüngeren.

Angesichts eines deutlichen Anstiegs der Zahl der positiv Getesteten hatte der Berliner Senat am Dienstag neue Einschränkungen beschlossen. Ab Samstag gelten in Berlin eine Sperrstunde für die Gastronomie und Kioske sowie ein generelles Alkoholverkaufsverbot zwischen 23.00 und 06.00 Uhr, draußen dürfen sich nachts maximal fünf Menschen treffen. Die Maßnahmen sind vorerst bis zum 31. Oktober befristet.

Es soll auch mit empfindlichen Bußgeldern durchgegriffen werden. Gastronomen, die sich nicht an die Sperrstunde halten, müssen mit Strafen von bis zu 10.000 Euro rechnen. „Es ist jetzt Schluss mit Partys und privaten Treffen, es ist jetzt Abstand angesagt“, sagte Kalayci. „Wir brauchen eine sehr gute Disziplin von allen, aber besonders den Jüngeren.“

Auf die Lockerung der Beschlüsse ab dem 31. Oktober wollte Kalayci sich nicht festlegen. Maßgebend sei das Warnsystem, die Berliner Corona-Ampel. Sollte sich die Disziplin weiter nicht verbessern, sei „mit weiteren Verschärfungen“ zu rechnen, sagte die Gesundheitssenatorin. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion