Berliner Tanzclub-Szene: Rave-Demo auf Booten in der Spree für mehr finanzielle Unterstützung

Epoch Times1. Juni 2020 Aktualisiert: 1. Juni 2020 20:14

Sommerliche Temperaturen haben am Pfingstmontag Berliner und Besucher ins Freie gelockt. Vor dem Dom, an der Spree und in den Parks der Stadt genossen die Menschen die Sonne. Zuletzt waren die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie in der Hauptstadt gelockert worden. Auch die Personenobergrenze bei Menschenansammlungen war aufgehoben worden.

„Es ist anders. Es ist sogar angenehm, weil jetzt weniger Leute unterwegs sind. Aber natürlich muss man sehr aufpassen, nicht zu profitieren von dieser Situation. Wir haben es geschäftlich kombiniert, deswegen sind wir jetzt hier. Ich weiß nicht, ohne diese Gelegenheit, ob wir trotzdem gekommen wären. Aber wir genießen es“, gab Berlin-Besucherin Paula Dipiante aus Italien ihren Eindruck von der Hauptstadt wieder.

Bereits am Sonntag hatten sich Hunderte mit Booten und Schwimmgefährten aller Art zu einer Party auf dem Landwehrkanal versammelt. Offiziell angemeldet war das Event als Demonstration gegen das Aussterben der Berliner Club- und Ravekultur. Die „Rebellion der Träumer“ hatte im Internet dazu aufgerufen und fuhr mit einem Boot über den Landwehrkanal in Kreuzberg. Im Laufe des Nachmittags kamen immer mehr Menschen auf ihren Booten dazu, an den Ufern bildeten sich Menschenmengen.

Die Veranstalter fordern mehr finanzielle Unterstützung für Kulturschaffende, unter anderem eine Gleichstellung von solo-selbstständigen Künstlern mit Kurzarbeitenden. Die Polizei rückte etwas später mit einem Boot an und löste die Versammlung auf dem Wasser friedlich auf. An den Ufern genossen die Berliner noch den Sonnenuntergang. (reuters)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Eine stabile Gesellschaft beruht auf stabilen Familien – denn Eltern vermitteln ihren Kindern traditionelle Tugenden wie Dankbarkeit, Geduld, Ausdauer und vieles mehr. Wer die Familien zerstört, zerstört die Gesellschaft. Die hübschen Begriffe „Freiheit“, „Befreiung“ und „Liebe“ fördern jedoch untergründig die völlige Aufgabe der persönlichen moralischen Verantwortung. In den 60er Jahren hieß es „Make love, not war.“

Ein von der amerikanischen „Heritage Foundation” veröffentlichter Bericht zeigt anhand detaillierter statistischer Daten, dass die von Feministinnen so stark befürwortete Wohlfahrtspolitik in der Realität die Zahl der Ein-Mutter-Haushalten fördert. Das geht bis zur Bestrafung von Paaren, die heiraten, da sie weniger Sozialleistungen erhalten. Die Regierung hat den Vater durch die Sozialhilfe ersetzt.

Die Sozialpolitik hat Familien, die in Armut leben, nicht geholfen. Stattdessen hat sie einfach die ständig wachsende Zahl von Alleinerziehenden gefördert. Da die Kinder aus solchen Haushalten selbst armutsgefährdet sind, kommt es zu einem Teufelskreis der zunehmenden Abhängigkeit von staatlichen Beihilfen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]