Die Veröffentlichung des Überwachungsvideos führte zur Ergreifung des Täters.Foto: Screenshot / Youtube

Richter entscheidet: Berliner U-Bahn-Treter kommt in Untersuchungshaft

Epoch Times18. Dezember 2016 Aktualisiert: 18. Dezember 2016 15:28
Der Berliner U-Bahn-Treter kommt in Untersuchungshaft. Dies entschied heute der Haftrichter, nachdem sich der Verdächtige zu der Tat geäußert hat. Der „Focus“ berichtete.

Der Mann, der unter Verdacht steht, eine junge Frau die Treppe in einer U-Bahn-Station in Berlin hinabgetreten zu haben, kommt in Untersuchungshaft. Dies entschied heute der Haftrichter, nachdem sich der Verdächtige zu der Tat geäußert hat. Der „Focus“ berichtete unter Berufung auf einen Sprecher der Staatsanwaltschaft, der mit dem Medium sprach.

Der Verdächtige war zu der Tat befragt worden, danach traf der Richter die Entscheidung. Was genau der 27-jährige Bulgare sagte, berichtete der Sprecher nicht. Der Mann war am Samstagnachmittag auf dem Zentralen Omnibusbahnhof in Berlin aufgegriffen worden. Er war seit Donnerstag mit Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung gesucht worden. Es werde auch ein versuchtes Tötungsdelikt geprüft, berichtete der „Focus“.

Der Fall war publik geworden, nach dem ein BVG-Überwachungsvideo im Internet geleakt worden war. Privatleute hatten hohe Belohnungen auf die Ergreifung des „U-Bahn-Treters“ ausgesetzt.

(rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion