Räumung in Friedrichshain.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Geisel verurteilt „blinde Gewalt“ nach Räumung von linkem Hausprojekt – Haldenwang warnt vor Linksextremisten

Epoch Times10. Oktober 2020 Aktualisiert: 10. Oktober 2020 16:12

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) hat die schweren Krawalle nach der Räumung eines linken Hausprojekts im Stadtteil Friedrichshain in der Nacht zum Samstag als „blinde Gewalt“ verurteilt. „Wer Scheiben einschlägt und Autos anzündet, hat sich aus der politischen Diskussion verabschiedet“, erklärte Geisel im Kurzbotschaftendienst Twitter. „Das ist nichts anderes als kriminelle Energie.“ Der Senator dankte den Einsatzkräften und wünschte den verletzten Beamten „gute Besserung“.

Die Polizei hatte das Gebäude am Freitag begleitet von vehementen Protesten geräumt und rund 60 Menschen aus dem Haus geführt. Die Räumung wurde von Demonstrationen in den umliegenden Straßen begleitet, bei denen die Beamten nach eigenen Angaben teils massiv angegriffen wurden. Elf Polizisten wurden demnach verletzt.

Linksextremisten verletzen Polizisten

Bei zwei weiteren Demonstrationen im Stadtzentrum i n der Nacht zum Samstag kam es dann zu schweren Auseinandersetzungen mit der Polizei. Linksextremisten brannten nach Angaben der Beamten Feuerwerkskörper ab und warfen Steine und Flaschen auf die Einsatzkräfte. Bis in die frühen Morgenstunden wurden demnach zwölf Fahrzeuge angezündet, weitere Fahrzeuge beschädigt und Schaufensterscheiben eingeschlagen. Sieben Polizisten wurden verletzt.

Die Liebigstraße 34 wurde 1990 besetzt und verstand sich seitdem als „anarcha-queer-feministisches Hausprojekt“. 2008 einigten sich die Hausbewohner mit dem Besitzer, einem Berliner Immobilienunternehmer, auf einen zehnjährigen Pachtvertrag. Als dieser Vertrag zum Ende des Jahres 2018 auslief, sollten die Bewohner gehen – doch sie blieben im Haus, der Besitzer klagte auf Räumung. Am Donnerstag lehnte das Berliner Kammergericht einen Antrag der Hausbewohner auf Aussetzung der Zwangsvollstreckung ab und gab damit grünes Licht für die Räumung.

Haldenwang warnt vor linksextremer Gewalt

Angesichts der gewaltsamen Proteste warnte der Präsident des Bundesamt für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, vor „zunehmend brutaler und personenbezogener“ Gewalt im linksextremen Milieu. „Es war nach Auflösung der RAF in der Szene lange Konsens, auf Gewalt gegen Personen, die auch tödlich sein kann, zu verzichten. Da ist jetzt ein Sinneswandel da“, sagte Haldenwang dem „Berliner Tagesspiegel“ vom Sonntag.

Polizisten würden wie in Berlin oder Leipzig nun in Hinterhalte gelockt, um sie dann anzugreifen. „Denken Sie auch an die Baukräne, die man in Leipzig in Brand gesetzt hat, die dann auf Wohnhäuser umzustürzen drohten. Das nimmt die Szene in Kauf, und das ist die neue Qualität im gewaltorientierten Linksextremismus, über die man reden muss“. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion